US-Bank Milliardenverlust bei Citigroup erwartet

Die amerikanische Großbank Citigroup wird ihre Geschäftszahlen für das vierte Quartal sowie für das Gesamtjahr 2008 vorziehen und bereits am Freitag bekanntgeben. Anleger und Analysten rechnen mit einem Verlust von mehreren Milliarden Dollar.

Damit ziehe die Bank die Veröffentlichung der Daten um sechs Tage vor, teilte die ehemals weltgrößte Bank am Mittwoch in New York mit. Konkurrent JP Morgan wird die Präsentation der Zahlen ebenfalls um sechs Tage auf kommenden Dienstag vorziehen.

Citigroup  befindet sich dem Vernehmen nach in einem Schrumpfungsprozess und konzentriert sich auf das Firmengeschäft, Geldanlage und das Filialgeschäft. Aktivitäten außerhalb dieser Sparten sollen ausgelagert und irgendwann abgestoßen werden.

Mit dieser Strategie vollzieht Bankenchef Vikram Pandit eine 180-Grad-Wende, da er ursprünglich die 1998 geschaffene Großbank intakt lassen wollte.

Citigroup hat jüngst zwei Geldspritzen vom amerikanischen Staat erhalten. Nach 25 Milliarden Dollar im Oktober folgten einen Monat später weitere 20 Milliarden.

Zuletzt kündigte Citi an, ihr Brokergeschäft Smith Barney in die Vermögensverwaltung von Morgan Stanley einzubringen. Morgan Stanley zahlt 2,7 Milliarden Dollar für 51 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen mitsamt der Option in fünf Jahren das gesamte Jointventure an sich zu ziehen.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.