Inflation 2008 Höchste Teuerungsrate seit 14 Jahren

Die Preise in Deutschland sind im Jahresdurchschnitt 2008 um 2,6 Prozent gestiegen. Damit ist die Inflationsrate so hoch wie seit 14 Jahren nicht. Die aktuelle Entwicklung ist jedoch gegenläufig.

Wiesbaden - Die Jahresteuerungsrate in Deutschland ist dieses Jahr auf 2,6 Prozent gestiegen. Zuletzt hatte die Inflation im Jahr 1994 bei 2,8 Prozent gelegen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag aufgrund vorläufiger Ergebnisse aus sechs Bundesländern mitteilte. Aktuell liegt die Teuerungsrate allerdings bei nur etwa 1,1 Prozent, der niedrigste Stand seit über zwei Jahren, wie das Bundesamt für den Monat Dezember aus Daten von sechs Bundesländern errechnete.

Das Jahr 2008 begann mit relativ hohen Inflationsraten, die in den Monaten Juni und Juli mit jeweils 3,3 Prozent ihren höchsten Stand erreichten. Seitdem schwächt sich der Preisauftrieb wieder ab. Seit November wird sogar der für die Geldpolitik wichtige Schwellenwert von 2 Prozent wieder unterschritten.

Grund für das starke Auf und Ab bei den Verbraucherpreisen ist vor allem die Preisentwicklung beim Öl. Aber auch die Preisentwicklung bei Nahrungsmitteln wie Molkereiprodukten ist ausschlaggebend für die Berg- und Talfahrt.

Dem starken Preisauftrieb bei diesen Gütern ab vergangenem Herbst folgten relativ stabile und zum Teil wieder rückläufige Preise ab den Sommermonaten 2008.

Gegenüber November 2008 stiegen die Verbraucherpreise um nur 0,3 Prozent, wie das Bundesamt mitteilte. Die endgültigen Ergebnisse sollen am 15. Januar 2009 veröffentlicht werden.

manager-magazin.de mit Material von ap und afp

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.