Parmalat Zehn Jahre Haft für den Ex-Chef

Er manipulierte die Kurse, fälschte die Bilanz und behinderte die Rechnungsprüfung. Das Mailänder Strafgericht schickt Ex-Parmalat-Chef Calisto Tanzi für zehn Jahre ins Gefängnis. Es ist die erste Haftstrafe in dem Prozess um den beispiellosen Finanzskandal.

Rom - Im Parmalat-Skandal, bei dem sich Ende 2003 ein Finanzloch von 14 Milliarden Euro auftat, ist erstmals eine Gefängnisstrafe verhängt worden. Das Strafgericht in Mailand verhängte gegen den früheren Firmenchef Calisto Tanzi am Donnerstag eine Haftstrafe von zehn Jahren.

Das Gericht befand Tanzi der Manipulation von Börsenkursen, der Beihilfe zur Bilanzfälschung und der Behinderung der Rechnungsprüfung schuldig. Die Staatsanwaltschaft hatte 13 Jahre Haft beantragt.

Neben dem seit September 2005 laufenden Mailänder Prozess sind weitere juristische Schritte zur Aufarbeitung des Parmalat-Skandals eingeleitet. Ein zweiter Prozess in Mailand läuft seit Januar 2008. In diesem Verfahren geht es um den Vorwurf, die Deutsche Bank , die US-Citigroup  und die US-Bank Morgan Stanley  sowie verschiedene Angestellte hätten Börsennotierungen und Börsenmitteilungen manipuliert. Im März begann in Parma der größte Parmalat-Prozess, in dem sich 55 Angeklagte wegen betrügerischen Bankrotts und Bildung einer kriminellen Vereinigung verantworten müssen.

In Mailand ergingen sieben Freisprüche, darunter drei für Manager der Bank of America . Für zehn Angeklagte wurden gegen Schuldeingeständnisse gerichtliche Vergleiche ausgehandelt. Gegen sie wurden geringe Haftstrafen von weniger als sechs Monaten verhängt. Das Bilanzprüfungsunternehmen Italaudit wurde zu einer Geldstrafe von 240.000 Euro verurteilt, weitere 455.000 Euro wurden beschlagnahmt.

Zum Zeitpunkt der Unternehmenspleite hatte Parmalat  36.000 Beschäftigte in 30 Ländern. 135.000 Sparer büßten ihre Einlagen ein. Parmalat wurde im Oktober 2005 neu gegründet und erzielte 2007 mit rund 15.000 Beschäftigten einen Gewinn von rund 555 Millionen Euro.

manager-magazin.de mit Material von afp

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.