Donnerstag, 5. Dezember 2019

Lebensversicherer Allianz Leben zahlt weniger Zinsen

Kunden der Allianz Leben erhalten im Jahr 2009 im Schnitt weniger Zinsen auf ihre Sparbeiträge: Die Gesamtverzinsung wird sinken. Die laufende Überschussbeteiligung hält der größte deutsche Lebensversicherer hingegen konstant bei 4,5 Prozent.

Frankfurt am Main - Die Gesamtverzinsung wird im kommenden Jahr im Durchschnitt 5,2 Prozent erreichen, teilte der größte deutsche Lebensversicherer, Allianz Leben Börsen-Chart zeigen, am Mittwoch mit. Für 2008 wurden noch 5,4 bis 5,6 Prozent bezahlt.

Insgesamt weniger: Die Allianz Leben senkt die Gesamtverzinsung der Lebensversicherungspolicen.
Die laufende Überschussbeteiligung, den Kernbestandteil der Gesamtverzinsung, will die Allianz Leben hingegen im kommenden Jahr mit 4,5 Prozent konstant halten. Hinzu komme ein Schlussüberschuss von 0,6 Prozent, teilte der Konzern weiter mit. Der Schlussüberschuss fällt erst am Vertragsende an und kann von einem Versicherer jederzeit gestrichen werden - er ist nicht garantiert.

Ein Sprecher sagte, trotz negativer Entwicklungen an den Aktienmärkten und der aktuell rückläufigen Renditen der festverzinslichen Wertpapiere zeige Deutschlands größte Lebensversicherung Stabilität bei der laufenden Überschussbeteiligung.

Grund für die geringere Gesamtverzinsung ist der Kurssturz an den weltweiten Börsen. Da Versicherungskonzerne einen Teil der Prämieneinnahmen an den Aktienmärkten anlegen, mussten sie in den vergangenen Monaten erhebliche Belastungen verkraften. Die Allianz Leben hat ihre Kapitalanlagen nach eigenen Angaben breit am Markt gestreut, rund zehn Prozent der Gelder sind in Aktien investiert. Die Stuttgarter Tochter des Münchener Versicherungsriesen Allianz gilt mit ihrer Überschussbeteiligung als Vorreiter für die gesamte Branche.

Kunden einer Lebensversicherung haben Anspruch auf garantierte Versicherungsleistungen. Um diese garantierten Leistungen zu finanzieren, werden Deckungsrückstellungen gebildet. Für deren Berechnung legt der Gesetzgeber den sogenannten Garantiezins fest. Dieser beträgt gegenwärtig 2,25 Prozent für neu abgeschlossene Verträge. Verträge, die vor 2004 abgeschlossen wurden, erhalten je nach Abschlusstermin weiterhin einen garantierten Zinssatz von bis zu vier Prozent. Die Überschussbeteiligung legen die Versicherer selber fest.

manager-magazin.de mit Material von Nachrichtenagenturen

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung