Donnerstag, 14. November 2019

Krisenticker Finanznotstand in Kalifornien

2. Teil: Royal Bank of Scotland gewährt Gnadenfrist

14.19 Uhr: Die Royal Bank of Scotland (RBS) gewährt ihren säumigen Hypothekenkunden eine sechsmonatige Gnadenfrist. Die RBS werde ab dem ersten Zahlungsrückstand den Kunden ein halbes Jahr Zeit einräumen, um ihre finanziellen Probleme zu lösen und so lange auf eine Zwangsenteignung der belasteten Häuser verzichten, teilt das Institut mit. Die größten Hypothekenbanken in Großbritannien hatten sich in der vergangenen Woche bereit erklärt, eine Schonfrist von drei Monaten zu gewähren.

14.05 Uhr: Ad-Hoc-Mitteilung der Klöckner Werke AG: Vor dem Hintergrund der sich verschlechternden konjunkturellen Rahmenbedingungen sieht sich der Vorstand veranlasst, die bisherige Prognose für das Jahr 2008 in Bezug auf das Erreichen des Vorjahresergebnisses (Konzern-Ebit 2007: 52,4 Millionen Euro) zu revidieren. Obwohl das operative Ergebnis des Konzerns in den ersten neun Monaten noch auf dem Vorjahresniveau lag, wird das Konzern-Jahresergebnis nach aktuellen Einschätzungen wesentlich unter dem Vorjahr auskommen.

Gnadenfrist für Hypothekenkunden: Die Royal Bank of Scotland
13.07 Uhr: Die genossenschaftliche DZ Bank hat das geplante Gemeinschaftsunternehmen ihrer Tochter VR Leasing mit der italienischen Banca Italease platzen lassen. Grund ist die andauernde Finanzmarktkrise. Einer im Oktober unterzeichneten Absichtserklärung zufolge sollte VR Leasing 369 Millionen Euro in das Joint Venture mit Italease stecken und daran 60 Prozent übernehmen. In dem Gemeinschaftsunternehmen hätte das Leasing- und Factoringgeschäft von Italease gebündelt werden sollen, zudem waren Kooperationen bei bestimmten Produkten geplant.

13.03 Uhr: Der radikale Umbau der BayernLB wird auch in München hunderte Arbeitsplätze kosten. Die Zentrale in der Landeshauptstadt werde wahrscheinlich den Löwenanteil des für die Kernbank geplanten Stellenabbaus von 1000 Stellen schultern müssen, sagte BayernLB-Chef Michael Kemmer am Montag in München. Möglich seien bis zu 800 Stellen. "Das ist die Zahl, mit der man wird rechnen müssen." Insgesamt will sich die Bank bis 2013 von 5600 ihrer derzeit 19200 Mitarbeiter trennen.

Ausreißer: Renault steigerte seine Absätze, insgesamt waren die Neuzulassungen in Frankreich zuletzt aber rückläufig
12.44 Uhr: Die Zahl der Pkw-Neuzulassungen in Frankreich hat im November um 14 Prozent (Vormonat: minus 7,3%) unter dem Niveau des Vorjahresmonats gelegen. Wie der Verband der Autohersteller mitteilte, ergab sich nach einer Bereinigung um die Zahl der Arbeitstage nur ein Rückgang von 5 Prozent. Auf Sicht der ersten elf Monate des laufenden Jahres ergab sich aber noch ein Zuwachs von 0,8 Prozent. Bei Fahrzeugen der Marken Peugeot und Citroen fielen die Neuzulassungen im November um 17 Prozent, während sie bei Renault um 2,3 Prozent stiegen.12. 20 Uhr: Belastet von Kursverlusten der Indexschwergewichte fiel der Leitindex Dax Börsen-Chart zeigen bis zum Mittag um 3,24 Prozent auf 4517 Punkte. Der MDax Börsen-Chart zeigen mittelgroßer Werte sank um 3,32 Prozent auf 5177 Zähler. Der TecDax Börsen-Chart zeigen verlor 2,98 Prozent auf 482 Punkte. Händler verwiesen auf Kursverluste bei hiesigen Indexschwergewichten und Abgaben der Stahl-, Auto- und Finanztitel. Daimler Börsen-Chart zeigen verloren 6,10 Prozent, ThyssenKrupp Börsen-Chart zeigen 5,33 Prozent.

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung