Royal Bank of Scotland Vorübergehend verstaatlicht

Der britische Staat wird Mehrheitseigner der Royal Bank of Scotland. Da die Großbank für eine Kapitalerhöhung von 15 Milliarden Pfund keine privaten Investoren fand, kauft nun der Staat die Aktien. Der Steuerzahler hat schon jetzt damit mehr als zwei Milliarden Pfund verloren.