Mittwoch, 21. August 2019

Krisenticker Weiterer Immobilienfonds dicht

Morgan Stanley setzt die Rücknahme von Anteilen ihres Immobilienfonds P2 Value aus. Die Geschäftsbanken in den USA haben in der vergangenen Woche Kredite in Rekordhöhe aus dem staatlichen Kreditprogramm in Anspruch genommen. Und die Ukraine stoppt den Bau der meisten Fußballstadien für die Europameisterschaft 2012. Verfolgen Sie den Krisenticker auf manager-magazin.de.

22.30 Uhr: Die Geschäftsbanken in den USA haben in der vergangenen Woche Kredite in Rekordhöhe aus dem staatlichen Kreditprogramm in Anspruch genommen. Im Durchschnitt liehen sich die Geldinstitute täglich 111,9 Milliarden Dollar, wie die amerikanische Notenbank mitteilte. Das sind umgerechnet 86 Milliarden Euro. Sie übertrafen damit den bisherigen Rekord aus der vergangenen Woche, der bei 105,8 Milliarden Dollar pro Tag lag.

Weitere Fondsschließung: Morgan Stanley muss Anteilsrücknahme für Immobilienfonds P2 Value aussetzen
22.10 Uhr: Die Finanzminister der Europäischen Union wollen auf dem anstehenden Weltfinanzgipfel Eingriffe in den Kreditmarkt verlangen. Die Staats- und Regierungschefs der 20 führenden Industrie- und Schwellenländern sollen ein Register für Kreditbewertungsagenturen schaffen und deren Arbeitsweise schärfer kontrollieren. Auch Hedgefonds und private Finanzinvestoren sollen besser beaufsichtigt werden.

21.35 Uhr: Die Krise der internationalen Finanzmärkte hat die Ukraine in der Vorbereitung auf die Ausrichtung der Fußball-Europameisterschaft 2012 zu einem Baustopp gezwungen. "An 80 Prozent aller Baustellen ruhe wegen finanzieller Probleme derzeit die Arbeit", sagte Jewgeni Willinsky, Sprecher des ukrainischen Organisationskomitees. "Die meisten Bauvorhaben stagnieren", sagte Willinsky nach dem Abschluss einer Inspektionsreise durch die ukrainischen EM-Spielorte Kiew, Donezk, Dnjepropetrowsk und Lviv.

21.15 Uhr: In New York hat die Börse trotz schwacher Konjunkturdaten für Amerika mit deutlichen Kursgewinnen geschlossen. Der Dow-Jones-Index Börsen-Chart zeigen kletterte um 2,11 Prozent auf 9180 Zähler, der marktbreite S&P-500-Index gewann 2,58 Prozent auf 954,09 Zähler. Und der Composite-Index Börsen-Chart zeigen der Technologiebörse Nasdaq Börsen-Chart zeigen verbesserte sich um 2,49 Prozent auf 1698,52 Stellen.

20.25 Uhr: Wegen der Finanzkrise ist ein weiterer großer Immobilienfonds vorübergehend geschlossen worden: Die US-Bank Morgan Stanley setzte die Rücknahme von Anteilen ihres offenen Immobilienfonds P2 Value für drei Monate aus. Grund seien außergewöhnlich hohe Mittelabflüsse nach Schließung anderer Fonds. Zuvor war bereits die Rücknahme von Anteilen der drei offenen Immobilienfonds Axa Immoselect, TMW Immobilien Weltfonds und des Kanam US-Grundinvest ausgesetzt worden.

20.05 Uhr: Bundesbankpräsident Axel Weber hat die deutschen Großbanken aufgefordert, angesichts der globalen Finanzkrise ihr Kernkapital zu erhöhen. Größere, international tätige Banken aus Deutschland sollten ihre Kernkapitalquote "in der gegenwärtig angespannten Lage der Finanzmärkte auf ein im internationalen Wettbewerbskontext angemessenes Niveau aufstocken", sagte Weber am Donnerstagabend bei einem Symposium.

Deutsche Bundesbank: Präsident Weber fordert höhere Kernkapitalquote bei deutschen Großbanken
19.45 Uhr: Der größte Quartalsverlust in der 198-jährigen Firmengeschichte hat die Aktie des US-Finanzdienstleisters Hartford Financial Services am Donnerstag auf eine Talfahrt geschickt. Die Aktie des Versicherers, bei dem die Münchener Allianz Börsen-Chart zeigen vor knapp zwei Wochen mit rund 1,87 Milliarden Euro eingestiegen war, brach an der Wall Street zeitweise mehr als 50 Prozent ein. Hartford Financial Services muss einen Quartalsverlust in Höhe von umgerechnet fast zwei Milliarden Euro verkraften.

19.30 Uhr: Die Konsumflaute hinterlässt Spuren beim französischen Kosmetikkonzern L'Oreal. Der weltweit größte Hersteller von Schönheitsprodukten senkte am Donnerstag zum zweiten Mal binnen drei Monaten seine Umsatzprognose und legte fürs dritte Quartal Verkaufszahlen vor, die unter den Erwartungen lagen.

19.05 Uhr: In Schweden kann nach der Genehmigung der Europäischen Kommission ein umgerechnet 152 Milliarden Euro schweres Paket der Regierung zur Bankenrettung in Kraft treten.

18.30 Uhr: Die Ex-Finanzsparte des US-Autokonzerns General Motors Börsen-Chart zeigen will eine Bank werden und sich damit staatliche Hilfen zur Rekapitalisierung ermöglichen. Die mit Verlusten kämpfende GMAC bestätigte den Plan am Donnerstag und kündigte zugleich eine Umschuldung ihrer Kredite an. Das Unternehmen berate derzeit mit den Aufsichtsbehörden über seine Umwandlung in eine Bank, teilte GMAC mit, das zu 51 Prozent dem Finanzinvestor Cerberus und zu 49 Prozent GM gehört.

17.54 Uhr: Finnische Kunden der in Not geratenen isländischen Kaupthing-Bank sollen nach Angaben der Finanzaufsicht in Helsinki ihr Geld in den kommenden Tagen zurückerhalten. Bereits am Freitag sollten die Guthaben auf die Konten der Kunden überwiesen werden. Die Finanzaufsicht hatte die Kaupthing-Aktivitäten am 9. Oktober gestoppt, nachdem die isländische Regierung die Bank verstaatlicht hatte. Seither kamen rund 10.000 Kaupthing-Kunden in Finnland nicht mehr an ihr Geld.

Amexo: Der Kreditkartenanbieter will jede zehnte Stelle streichen
Getty Images
Amexo: Der Kreditkartenanbieter will jede zehnte Stelle streichen
Vergangene Woche hatten die finnischen Banken Norda Bank Finland, OP-Pohjola Group und Sampo sich bereiterklärt, Kaupthing rund 115 Millionen Euro zu borgen, damit die isländische Bank den Kunden ihr Guthaben mit Zinsen auszahlen kann. Die finnische Regierung hatte die Garantie für das Darlehen übernommen. Die deutschen Kaupthing-Kunden, die ihr Geld auf Tages- oder Festgeldkonten angelegt haben, kommen bislang nicht an ihre Ersparnisse.

17.45 Uhr: Deutschlands Aktienleitindex Dax Börsen-Chart zeigen hat mit einem Plus von 1,26 Prozent bei 4869,30 Punkten, nachdem er kurz vor Handelsschluss seine Gewinne zeitweise fast vollständig abgegeben hatte. Für den MDax ging es um 3,15 Prozent auf 5407,97 Punkte nach oben. Der TecDax rückte um 5,12 Prozent auf 510,33 Zähler vor.

17.20 Uhr: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mit Nachdruck zu einem koordinierten Vorgehen gegen die weltweite Finanzkrise aufgerufen. Die europäischen Staaten müssten eng mit den USA zusammenarbeiten, um negative Auswirkungen der Krise abzuwenden, sagte Merkel am Donnerstag nach ihrem Treffen mit dem britischen Premierminister Gordon Brown in London.

16.45 Uhr: Mit nachgebenden Notierungen an der New Yorker Wall Street, verlieren auch die deutschen Aktienindizes einen Teil ihrer Gewinne. Der Dax Börsen-Chart zeigen rutscht auf 4871 Punkte und verbucht damit noch ein Plus von 1,3 Prozent. Das Tagestief lag bei 4869 Zählern, das Tageshoch bei 5042 Punkten.

16 Uhr: Der Finanzdienstleister American Express will mit umfangreichen Stellenstreichungen und Investitionskürzungen im kommenden Jahr etwa 1,8 Milliarden Dollar sparen. Wie der US-Kreditkartenkonzern am Donnerstag mitteilte, sollen 10 Prozent der Belegschaft ihren Job verlieren. Das sind weltweit etwa 7000 Angestellte des Hauses. Im vierten Quartal rechnet der Konzern aus New York deswegen mit Restrukturierungskosten von 370 Millionen bis 440 Millionen Dollar vor Steuern.

Immer wertvoller: Exxon mit Gewinnsprung
15.45 Uhr: Der weltgrößte Stahlkonzern Arcelor Mittal will laut eines Presseberichtes 13 seiner Werke in Westeuropa vorübergehend schließen, um wegen mangelnder Nachfrage die Produktion zu drosseln. In Deutschland seien Bremen und Eisenhüttenstadt betroffen, berichtete die französische Zeitung "Le Figaro".

14.44 Uhr: Angesichts eines überraschend kleinen Wachstumsminus in den USA haben die Börsen an der Wall Street fester eröffnet. Auftrieb gab den Anlegern auch die Serie von Zinssenkungen, die sich nach den USA und China in Taiwan und Hongkong fortsetzte und sich für Japan, Europa und Großbritannien abzeichnete.

14.29 Uhr: Nach dem Abschluss der Übernahme der IKB besetzt der neue Eigentümer, der US-Investor Lone Star, die Spitze der angeschlagenen Mittelstandsbank neu. Künftiger Vorstandschef wird Hans Jörg Schüttler (53). Er löst Günther Bräunig ab, der zum 1. November zur KfW-Bankengruppe zurückkehren wird. Schüttler ist der bisherige Asien-Chef von Morgan Stanley.

13.48 Uhr: Der Dax Börsen-Chart zeigen reagiert prompt auf die konjunkturellen Hiobsbotschaften aus den USA und fällt wieder unter 5000 Punkte.

13.30 Uhr: Die US-Wirtschaft ist im Sommer um 0,3 Prozent geschrumpft, wie das US-Wirtschaftsministerium am Donnerstag nach vorläufigen Berechnungen mitteilte. Dies war der stärkste Rückgang der Wirtschaftsleistung seit sieben Jahren. Analysten hatten im Schnitt ein noch größeres Minus von 0,5 Prozent erwartet.

Der am Donnerstag veröffentlichte Wert ist jedoch nur eine erste Schätzung, die sich in den nächsten Monaten noch deutlich ändern kann. Im zweiten Quartal war die größte Volkswirtschaft der Welt noch mit einer hochgerechneten Jahresrate von 2,8 Prozent gewachsen.

Die US-Wirtschaft steht nach Ansicht von Experten am Rande einer Rezession. Seit Beginn der Finanzkrise im Sommer 2007 hat die US-Notenbank ihre Geldpolitik kräftig gelockert, um der schwächelnden Wirtschaft unter die Arme zu greifen.

13.15 Uhr: Der Ölkonzern ExxonMobil, der nach dem Kursrutsch von VW wieder als das wertvollste Unternehmen der Welt gilt, meldet einen Gewinnsprung. Der Quartalsgewinn stieg auf knapp 15 Milliarden Dollar von 9 Milliarden Dollar im Vorquartal und kletterte damit deutlich stärker als von Analysten erwartet. Der Ölpreis hatte im Juli ein Rekordhoch erreicht von mehr als 147 Dollar je Barrel. Seitdem ist er aber deutlich gesunken auf aktuell rund 65 Dollar. Experten gehen davon aus, dass er kurzfristig weiterhin unter Druck bleiben wird.

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung