Finanzkrise Unicredit beschafft sich Milliarden

Die italienische Großbank Unicredit wird wegen der Finanzkrise ihr Kapital um bis zu 6,6 Milliarden Euro stärken. Zugleich hat das Institut seine Gewinnziele für das laufende Jahr gekürzt.

Mailand - Die Bar-Dividende für 2008 solle durch Aktien im Umfang von 3,6 Milliarden Euro ersetzt werden, teilte Unicredit  am späten Sonntagabend nach einem Sondertreffen der Unternehmensspitze mit.

Im Jahr 2007 hatte die Bank an ihre Aktionäre eine Dividende von 26 Cent je Aktie oder insgesamt 3,6 Milliarden Euro ausgeschüttet. Neben der Umwandlung der Bar-Dividende in eine Aktienausgabe will die Bank eine drei Milliarden Euro schwere Wandelanleihe platzieren.

Den Gewinn sieht das Institut wegen der Marktturbulenzen nun bei 5,2 Milliarden Euro oder etwa 39 Cent je Aktie. Zuvor hatte Unicredit 52 Cent je Aktie angepeilt. Vorstandschef Alessandro Profumo wollte aber dieses Ziel vergangene Woche nicht mehr bestätigen.

Von den italienischen Banken ist Unicredit bislang am meisten von der Kreditkrise betroffen, weil das Institut mehr als die Hälfte seiner Einnahmen außerhalb des heimischen Kreditmarktes erzielt.

Die Bank hatte vor zwei Jahren die Hypovereinsbank übernommen. Teile des Immobiliengeschäfts der Hypovereinsbank waren 2003 in der angeschlagenen Hypo Real Estate aufgegangen.

manager-magazin.de mit Material von dpa und reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.