Morgan Stanley "Großartige Nachrichten"

Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat am Dienstag nach Börsenschluss in den USA überraschend ihre Quartalszahlen vorgelegt. Die Ergebnisse sind nach Einschätzung von Experten deutlich besser als erwartet - die Anleger reagierten erleichtert.

New York - Im dritten Quartal sei der Gewinn aus dem laufenden Geschäft um 3 Prozent auf 1,43 Milliarden Dollar gesunken, teilte Morgan Stanley , die Nummer Zwei der Branche in den USA, mit. Pro Aktie lag der Gewinn mit 1,32 Dollar aber deutlich über den 0,78 Dollar, die Analysten im Schnitt erwartet hatten.

Die Einnahmen stiegen um 1 Prozent auf acht Milliarden Dollar und lagen damit ebenfalls deutlich über den prognostizierten 6,28 Milliarden. Eigentlich wollte Morgan Stanley seine Zahlen erst am Mittwoch präsentieren. Morgan-Stanley-Aktien stiegen nachbörslich um rund 9 Prozent, nachdem sie zuvor im regulären Handel knapp 11 Prozent auf 28,70 Dollar nachgegeben hatten.

Branchenexperten zeigten sich hoch erfreut. "Das sind großartige Nachrichten für den gesamten Finanzsektor", sagte Marshall Front von Front Barnett Associates. Ähnlich äußerte sich Tom Sowanick von Clearbook Financial: "Morgan Stanley hat deutlich bessere Zahlen als erwartet vorgelegt."

Der Morgan-Stanley-Rivale Goldman Sachs  hatte zuvor am Dienstag Zahlen präsentiert und dabei einen Gewinnrückgang von 70 Prozent ausgewiesen. Angesichts der Kreditmarktkrise hatte Morgan Stanley im zweiten Quartal nur durch dem Verkauf von Vermögenswerten einen Verlust verhindern können.

Die Einnahmen brachen um fast 40 Prozent auf 6,5 Milliarden Dollar ein. Die Bank hatte bereits Ende 2007 im Zusammenhang mit schlecht besicherten US-Hypotheken einen Verlust von 9,4 Milliarden Dollar verbucht. Daraufhin sicherte sich das Institut eine Kapitalspritze über fünf Milliarden Dollar aus China und entließ Tausende Mitarbeiter.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Verwandte Artikel