Ökosteuer Benzinpreis klettert über zwei Mark

Zum Jahreswechsel wird der Benzinpreis voraussichtlich erstmals auf mehr als zwei Mark steigen. Führende Grünen-Politiker werfen den Mineralölkonzernen vor, die Ökosteuer zum Vorwand für eine Ausweitung ihrer Gewinnspannen zu nehmen.

Hamburg - Zum 1. Januar 2000 steigt die Mineralölsteuer im Rahmen der Ökosteuerreform um sechs Pfennig pro Liter. Da der Benzinpreis mit 16 Prozent Mehrwertsteuer belegt ist, verteuert sich der Liter für den Endverbraucher um sieben Pfennig.

Nach Angaben des Bundesverbandes Tankstellen und Gewerbliche Autowäsche lag der Preis für Super plus bereits bei 1,95 Mark. Mit der jetzt anstehenden Steuererhöhung werde die Zwei-Mark-Schwelle überschritten. Auch eine Sprecherin der Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände sagte dem Blatt: "Autofahren wird im kommenden Jahr teurer, der Benzinpreis steigt auf über zwei Mark pro Liter."

Nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" warfen führende Grünen-Politiker den Mineralölkonzernen vor, die Ökosteuer zum Vorwand für eine Ausweitung ihrer Gewinnspannen zu nehmen. Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) sagte der Zeitung: "Wenn beim Sprit die Zwei-Mark-Grenze durchbrochen wird, ist dafür die Ökosteuer nicht verantwortlich. Da sind natürlich Mitnahmeeffekte der Ölkonzerne im Spiel. Die Mineralölwirtschaft kann offenbar der Versuchung nicht widerstehen, die Ökosteuer zum Vorwand zu nehmen, ihre Gewinnspannen auszuweiten."

Grünen-Parteichefin Antje Radcke erklärte: "Die Mineralölbranche treibt den Benzinpreis über zwei Mark und schiebt dafür einfach der beschlossenen Öko-Steuer die Schuld zu. Hier werden auf dem Rücken der Bundesregierung Preiserhöhungen verschleiert und Profit gemacht."

Für eine Erhöhung des Benzinpreises auf fünf Mark pro Liter sprach sich unterdessen der Generalsekretär des Club of Rome, Uwe Möller, aus. Aufgabe der Politik müsse es sein, bei der Mehrheit der Bevölkerung für einen entsprechenden Meinungsumschwung zu sorgen, sagte Möller am Sonntag im Deutschlandfunk. "Wenn es nicht freiwillig ist, kommt es über die Krise." Würden Verbraucher darüber hinaus nur Produkte kaufen, die ökologisch vertretbar seien, würde auch der Markt entsprechend reagieren. Nur so könnten die ökologischen Gefahren, die Menschen und Erde bedrohen, bewältigt werden.

Der Club of Rome ist eine internationale, politisch unabhängige Vereinigung von Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Kultur und Wirtschaft. Er wird auch "Denkfabrik" genannt, deren maximal 100 Mitglieder die Sorge um die Zukunft der Menschheit vereint.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.