Eurex Beim Umsatz weltweit Spitze

Gut ein Jahr nach ihrem Start ist die deutsch-schweizerische Börse Eurex zum umsatzstärksten Terminmarkt der Welt geworden. Auch für 2000 schmiedet Eurex-Chef Franke ehrgeizige Pläne.

Frankfurt am Main - Mit rund 420 Teilnehmern und einem Umsatz von geschätzten 380 Millionen Kontrakten bis zum Jahresende ist der Eurex-Handel am bisherigen Spitzenreiter, der traditionsreichen Chicago Board of Trade (CBOT), vorbeigezogen. Im kommenden Jahr wolle Eurex auch die Privatanleger verstärkt für das Termingeschäft gewinnen, sagte Eurex-Chef Jörg Franke am Freitag.

Eurex war im September vergangenen Jahres mit dem Zusammengehen von Deutscher Terminbörse (DTB) und dem Schweizer Pendant Soffex der weltweit erste Zusammenschluss von Terminmärkten. Ein Jahr später verlagerte dann die finnische Hex ihren Terminmarkt auf das Eurexsystem. Gehandelt werden unter anderem Aktienoptionen auf deutsche und Schweizer Aktien, Optionen und Futures auf den Dow Jones Stoxx 50 oder auch DAX-Optionen.

Laut Franke sind die bisherigen Zusammenschlüsse erst der Anfang der Allianzen. "Prominentestes Beispiel für unsere weiteren Ziele ist natürlich die Kooperation mit der amerikanischen Chicago Board of Trade", erklärte der Eurex-Chef. Anfang Oktober wurde ein Allianzvertrag unterzeichnet, ab Mitte kommenden Jahres handelt auch die CBOT auf dem Eurex-Sytem. Ganz oben auf der Eurex-Liste steht jetzt ein Partner in Asien, "damit Eurex in allen drei relevanten Zeitzonen vertreten ist". Franke hat dabei mit Tokio, Hongkong oder Singapur auf der einen, sowie Sydney auf der anderen Seite, mehrere Kandidaten im Blick.

Roadshow soll Kleinanleger anlocken

Laut Franke soll der Eurex-Handel den Kleinanlegern in Deutschland im Jahr 2000 mit einer Roadshow in Deutschland und der Schweiz näher gebracht werden. Dafür will Eurex gemeinsam mit Banken eine Initiative starten. "Wir reagieren damit auch auf das deutlich gestiegene Interesse der Deutschen am Börsenhandel", begründete Franke den Schritt.

Der Handel auf der vollelektronischen Eurex-Plattform unterscheidet sich wesentlich vom traditionellen Parketthandel: Grenzüberschreitend haben die Mitglieder von jedem beliebigen Standort in der Welt Zugang zum System. Knotenpunkte in Amsterdam, Chicago, Helsinki, London, Madrid und Paris sind dafür eingerichtet worden; weitere in New York, Hongkong und Singapur sollen folgen.

Damit ist Eurex nach eigenen Angaben nicht nur der größte Terminmarkt der Welt, sondern verfügt zugleich über das international größte Teilnehmernetz. Von den derzeit 420 Teilnehmern handeln knapp die Hälfte aus Deutschland und der Schweiz, rund 70 aus Großbritannien und die anderen aus zwölf weiteren europäischen Ländern und den USA.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.