Dienstag, 28. Januar 2020

Dreba Vorstände stimmten gegen Verkauf

Gegen den Verkauf der Dresdner Bank an die Commerzbank gab es im Vorstand der Allianz-Tochter erheblichen Widerstand. Nach Informationen von manager magazin stimmten die Vorstände der Dresdner Bank am gestrigen Sonntag mehrheitlich gegen den Verkauf. Vorstandschef Herbert Walter plädierte für den Deal.

Hamburg - Hauptgrund für die Weigerung der Vorstände, dem Verkauf zuzustimmen, waren offenbar fehlende Arbeitsplatzgarantien. Der einzige Vorstand der Dresdner Bank, der in das Leitungsgremium des gemeinsamen Instituts einziehen soll, ist Bankchef Herbert Walter. Er wird Vertriebs- und Marketingchef der neuen Bank.

Nach Informationen von manager magazin drohten die Juristen der Dresdner-Bank-Eigentümerin Allianz Börsen-Chart zeigen den rebellierenden Bankvorständen, unter ihnen Privatkundenchef Andreas Georgi und Investmentbanker Stefan Jentzsch, daraufhin mit der sofortigen Entlassung.

Als die Topmanager dies als Nötigung zurückwiesen, berief die Allianz, der sämtliche Anteile der Dresdner Bank gehören, kurzfristig eine außerordentliche Hauptversammlung ein und verpflichtete den Dresdner-Bank-Vorstand, dem Verkauf zuzustimmen.

Die Revolte der Dresdner-Manager war einer der Hauptgründe dafür, dass sich die Entscheidung über den Verkauf am gestrigen Sonntag bis in die Abendstunden verzögerte.

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung