Daewoo Motors Frei zum Verkauf

Der angeschlagene südkoreanische Autohersteller Daewoo Motors soll gegen das beste Angebot abgegeben werden. General Motors gilt als aussichtsreichster Kandidat.

Seoul - Die Financial Supervisory Commission (FSC) Südkoreas hat am Mittwoch Medienberichte bestätigt, nach denen die südkoreanische Regierung einen Verkauf von Daewoo Motor anstrebt. Die Regierung in Seoul werde in Kürze damit beginnen, Preisangebote von Interessenten entgegenzunehmen und zu prüfen, sagte ein Sprecher der Finanzaufsichtsbehörde, Oh Sang-wan. Das Unternehmen mit dem besten Angebot werde dann in die Übernahmeverhandlungen gehen.

Als aussichtsreichster Kandidat für den Kauf von Daewoo Motors gilt der amerikanische Autobauer General Motors (GM), wie die amtliche südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Regierungskreise berichtete. GM bestätigte in der vergangenen Woche, dass der Konzern ein Übernahmeangebot gemacht habe.

Auch der führende südkoreanische Autohersteller Hyundai und der amerikanische Ford-Konzern haben Interesse am Kauf des gesamten inländischen und des größten Teils des internationalen Geschäfts von Daewoo.

Daewoo Motor wurde 1978 als Joint Venture der Daewoo Gruppe und GM gegründet. 1992 übernahmen die Südkoreaner den 50-Prozent-Anteil von GM für 170 Millionen Dollar (rund 330 Millionen Mark). Seit August verhandeln beide Unternehmen über eine strategische Allianz.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.