Gas 276 Anbieter erhöhen Preise

Für viele deutsche Gasverbraucher werden die Rechnungen schon im Spätsommer deutlich teurer. Trotz sinkender Ölpreise verlangen die Anbieter noch vor Beginn der Heizperiode hohe Aufschläge. In manchen Städten können Kunden mit einem Wechsel 250 Euro im Jahr sparen.

Heidelberg - Insgesamt 276 Gasanbieter in Deutschland wollen noch vor der anstehenden Heizperiode ihre Preise anheben. Das berichtete am Sonntag das Verbraucherportal Verivox mit Sitz in Heidelberg. Zum 1. September wollten 148 Gasanbieter die Preise erhöhen, zum 1. Oktober seien bereits schon 128 weitere Versorger bekannt, die Preissteigerungen angekündigt hätten, heißt es in der Mitteilung von Verivox. Nicht nur die Anzahl der Anbieter, die ihre Preise erhöhen wollten, sei auffällig, auch die Höhe der Steigerung, heißt es weiter.

Lag die Spitze der Preisanhebungen bisher bei 29 Prozent, wollten die Vereinigten Stadtwerke in Schleswig-Holstein jetzt eine Erhöhung um 31 Prozent durchsetzen, schreibt Verivox. Ein durchschnittlicher Haushalt mit einem Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden müsse damit in Zukunft jährlich 396 Euro mehr für Erdgas ausgeben.

Der günstigste Anbieter im Städtevergleich seien die Stadtwerke Pforzheim, die mit 1150 Euro aktuell das deutschlandweit günstigste Gas anbieten würden.

Obwohl der Ölpreis zwischenzeitlich wieder gesunken sei, sei für diese Heizperiode trotzdem nicht von sinkenden Gaspreisen auszugehen, stellte Peter Reese, Leiter Energiewirtschaft bei Verivox, fest.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.