Motorengeschäft General Motors und Honda geben gemeinsam Gas

Der amerikanische und der japanische Autohersteller wollen bei Motoren und möglicherweise auch in anderen Bereichen miteinander kooperieren.

Detroit - General Motors wird von Honda Sechszylindermotoren mit sehr niedrigem Abgasausstoß und die dazugehörigen automatischen Getriebe abnehmen, wie der US-Autohersteller am Dienstag in Detroit mitteilte.

Honda wird seinerseits von dem japanischen Autohersteller Isuzu Dieselmotoren beziehen, die vor allem im europäischen Markt in Honda-Fahrzeugen eingesetzt werden sollen. General Motors kontrolliert Isuzu zu 49 Prozent. Eine weitergehende geschäftliche und technologische Zusammenarbeit könnte ein gemeinsames Recycling in Europa und eine gemeinsame Teilebeschaffung in verschiedenen Regionen umfassen.

General Motors und Honda machten deutlich, dass keine gegenseitigen Beteiligungen geplant sind. GM hatte erst kürzlich eine 20-prozentige Beteiligung an der japanischen Fuji Heavy Industries angekündigt, die Subaru-Autos produziert. Außerdem ist General Motors bei Isuzu der Hauptaktionär und hat eine zehnprozentige Beteiligung an dem japanischen Kleinwagenhersteller Suzuki Motors. General Motors verhandelt derzeit auch über eine Beteiligung an der angeschlagenen südkoreanischen Autofirma Daewoo.