Countdown Nemax-50 vor Umgestaltung

Manchen Werten des Nemax-50 wird schon bald die letzte Stunde schlagen. Artnet.com oder mb Software heißen zwei der Kandidaten, denen im ersten Quartal 2000 der Abgang droht. Nur wer entsprechend erfolgreich wächst, kann nachrücken.

Frankfurt - Der Vorstand der Deutsche Börse AG wird in sechs Wochen, am 8. Februar, über eine Neuzusammensetzung des Nemax-50 beraten. Die Vorschläge hierzu macht der Arbeitskreis Aktienindizes: Die Umgestaltung soll bereits am dritten Freitag im März nach Handelsschluss in Kraft treten. artnet.com, Basler, BinTec, endemann, realtech, Utimaco, JUMPTec, mb Software heißen die Unternehmen, die dann möglicherweise aus dem Nemax-50-Index herausfallen werden.

Als Entscheidungsgrundlage dient eine Aktienrangliste, die nach Börsenumsatz und Marktkapitalisierung geordnet ist und monatlich neu erstellt wird. Nur wer nach beiden genannten Kriterien zu den 60 führenden Werten am Neuen Markt gehört, hat eine Chance, aufgenommen zu werden oder im Index zu bleiben. Die oben erwähnten Titel erfüllen diese sogenannte 60/60-Regel derzeit nicht oder nur unvollständig.

Und wer kommt neu in den Index?

Auch darüber läßt sich anhand der monatlich neu erstellten Liste spekulieren: BroadVision und NorCom, Dialog Semiconductor und MWG Biotech, Augusta, Parsytec, Elmos, Constantin Film, Fantastic, Deutsche Entertainment und D. Logistics werden derzeit als heiße Kandidaten gehandelt. Sie erfüllen die 60/60-Regel ganz oder nahezu.

Doch selbst für Werte, die diesen Kriterien entsprechen, ist es noch keinesfalls sicher, dass sie in den Nemax-50 aufgenommen werden. Der Arbeitskreises Aktienindizes bezieht in seine Entscheidung auch die Konstanz der Unternehmensentwicklung und die Ausgewogenheit der im Index vertretenen Marktsegmente ein. Ziel ist es, mit dem Index eine weitgehend stabile und für den Gesamtmarkt repräsentative Auswahl großer Titel zu schaffen.

Aufnahmehürde: erfolgreiches Wachstum

Der Nemax-50-Index habe sich nicht nur als Orientierungsmaßstab für Fonds, sondern auch als Anlagekriterium bei Privatanlegern durchgesetzt, betont Pierre Drach von Independent Research. Gerade die hochkapitalisierten Titel hätten gut performt. Allerdings sei die Neuzusammensetzung des Index, die durch die zahlreichen Neuemissionen zu erwarten sei, ein echtes Problem. Deshalb seien die Fonds vor allem in Titeln der oberen Hälfte des Index engagiert, bei denen es höchstwahrscheinlich sei, dass sie im Index verbleiben.

"Im Nemax-50 vertreten zu sein, das bedeutet mehr Aufmerksamkeit von Privatanlegern, Banken, Analysten, Fondsmanagern", fassen Investor-Relations-Manager die Bedeutung des Index zusammen. "Ein am Neuen Markt gelistetes Unternehmen wird versuchen, durch Public-Relations- und Investor-Relations-Arbeit den Börsenumsatz und die Marktkapitalisierung zu erhöhen." Auch durch einen Aktiensplit oder eine Übernahme, die mit einer Kapitalerhöhung verbunden sei, könnten sich Marktkapitalisierung und Börsenumsatz erhöhen.