Lufthansa Angebotspolitik verbessert Ergebnis

Im November flogen wieder mehr Passagiere mit der Kranich-Flotte. Das erweiteret Streckenangebot zahlt sich nicht nur für die Fluggäste, sondern auch für die Aktionäre aus.

Frankfurt - Die Deutsche Lufthansa AG steigerte den Gesamtabsatz aus Fracht und Passage um 5,3 Prozent. Die Gesamtauslastung der Kranich-Flotte lag mit 71,8 Prozent um 0,4 Prozent über der des Vorjahres.

Wie die Airline mitteilte, erhöhte sich die Zahl der Flggäste um 6,1 Prozent. Das um 12,5 Prozent auf knapp zehn Milliarden Sitzkilometer gesteigerte Angebot habe bei einem um 11,5 Prozent gestiegenen Angebot fast gänzlich am Markt abgesetzt werden können, berichtete die Lufthansa. Der Konzern-Sitzladefaktor, das entspricht in etwa dem Auslastungsgrad, blieb so nahezu konstant.

Lufthansa verstärkt Präsenz in Afrika und Asien

Im Verkehrsgebiet Naher Osten/Afrika konnte Lufthansa bei einer deutlichen Angebotsausweitung die Auslastung um über einen Prozent verbessern. In den übrigen Regionen ging der Sitzladefaktor als Folge des starken Wachstums leicht zurück. Im November habe sich der Trend des im Vergleich zum Sommer gebremsten Renditeverfalls bestätigt, hieß es weiter.

Bei Lufthansa Cargo habe die erfreuliche Entwicklung der Leistungszahlen angehalten. Der Frachtnutzladefaktor stieg - zum Teil dank gezielter Rücknahme des Angebots - auf 71,8 Prozent. Das entspricht einem Plus von mehr als einem Prozent. In Asien/Pazifik konnte die Lufthanse sogar eine Rekordauslastung von 80,1 Prozent bei einer Steigerung von 2,4 Prozent erzielen.