Aventis Schwacher Start am Aktienmarkt

In Paris und Frankfurt stieß das deutsch-französische Pharma-Unternehmen auf wenig Vertrauen bei den Händlern. Mit hohen F&E-Investitionen und einem wachsenden US-Marktanteil will das Pharma-Unternehmen die Aktie auf Kurs bringen.

Paris/Frankfurt - Der Börsenstart des aus dem Hoechst-Konzern und Rhone-Poulenc hervorgegangenen Unternehmens war mißlungen. In Frankfurt eröffnete die Aventis-Aktie mit 63 Euro und gab im Tagesverlauf auf 60 Euro nach. Auch an der Aktienbörse Paris baissierten die debutierenden Aktien der fusionierten deutsch-französischen Aventis.

Marktteilnehmer verweisen auf Gewinnmitnahmen, nachdem die Titel der Muttergesellschaft Rhone-Poulenc zuvor stark befestigt worden waren. In Paris wird Aventis sogar als bisher auffallendster Tagesverlierer bezeichnet. Ihr Debut werden die Titel im Tagesverlauf auch an der Wall Street haben.

Die Fusion von Hoechst und Rhone-Poulenc soll dem Spezialisten für Pharma und Landwirtschaft von 2002 an Einsparungen von rund 1,2 Milliarden Euro bringen. Das Betriebsergebnis soll pro Jahr 15 Prozent zulegen. In der Kombination von Pharma und Landwirtschaft sieht sich das deutsch-französische Unternehmen als Nummer eins in der Welt.

Zwang zum Sparen besteht nämlich nicht zuletzt wegen der immensen Finanzschulden von 14,5 Milliarden Euro. Aventis erreicht derzeit einen Umsatz von rund 21 Milliarden Euro. Ob und wie der notwendige Personalabbau bei Aventis realisiert wird, läßt Dormann nach wie vor offen. Französische Gewerkschaften befürchten den Wegfall von mehr als 10.000 der 90.000 Stellen im Konzern.

Hoffnungen ruhen auf dem US-Markt

Aventis-Chef Jürgen Dormann will vor allem in den USA kräftig zulegen. Der mit Abstand größte Pharma-Markt der Welt soll bis 2002 rund 40 Prozent des Aventis-Geschäfts mit Arzneimittel abdecken, sagte er in einem Interview der "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Mit einer personalintensiven Strategie wolle Aventis den Absatz in den USA deutlich verbessern. Mit rund 2,3 Milliarden Euro pro Jahr will Aventis die Erforschung und Entwicklung neuer Medikamente forcieren.