Banken 5,7 Milliarden Dollar abgeschrieben

Die Immobilienkrise reißt offenbar Milliardenlöcher in die Bilanzen mehrerer Banken aus dem US-Genossenschaftssektor. Damit erreichen die Marktturbulenzen einen Bereich der Finanzmärkte, der eigentlich als besonders solide gilt.

Hamburg - Fünf der größten US-Institute aus dem Genossenschaftsbereich müssen bis Ende Mai Abschreibungen in Höhe von insgesamt rund 5,7 Milliarden Dollar (rund 3,8 Milliarden Euro) vornehmen. Dies berichtet das "Wall Street Journal" am Montag unter Berufung auf Pflichtmitteilungen an die US-Aufsichtsbehörden.

Bei den Banken handelt es sich um die US Central Federal Credit Union, die Western Corporate Federal Credit Union, die Members United Corporate Credit Union, die Southwest Corporate Federal Credit Union und die Constitution Corporate Federal Credit Union.

Die Kreditkrise droht sich damit auch auf die Teile der Bankenbranche auszuweiten, die als besonders risikoscheu gelten. Die US-Genossenschaftsbanken sind in etwa mit den deutschen Volks- und Raiffeisenbanken vergleichbar.

manager-magazin.de mit Material von reuters