HCI Capital In Amerika vergaloppiert

Nach der drastischen Reduzierung der Gewinnprognose brechen die Aktien von HCI ein. Auch die Papiere des Großaktionärs MPC geraten unter die Räder. Analysten reagieren überrascht - dabei liegen die Ursachen des Debakels schon lange zurück. Lachende Dritte sind die Fondskunden von HCI.

Hamburg - Statt der bislang erwarteten 33 Millionen Euro Jahresüberschuss rechnet der Fondsanbieter HCI Capital  einer Warnung vom Freitagabend zufolge 2008 nur noch mit einem ausgeglichenen Ergebnis. Die Folge: Die Aktien des Unternehmens rutschen heute zwischenzeitlich um mehr als 10 Prozent ab. Die Papiere von MPC Capital  verlieren zeitweise 4,44 Prozent. Der SDax  gibt nach festerem Auftakt um 0,11 Prozent auf 4142,43 Punkte nach.

"Die Anpassung der Ergebnisprognose ist im Wesentlichen auf eine erhebliche Wertberichtigung der Beteiligung der HCI Real Estate Finance I GmbH & Co. KG an der NY Credit Operating Partnership LP zurückzuführen", schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung.

Hintergrund: Als im Sommer 2007 die Vorboten der Finanzkrise schon deutlich zu erkennen waren, werkelte man bei HCI noch an dem Fonds "HCI Real Estate Finance I", über den Anleger in gewerbliche Immobilienkredite in den USA investieren sollten. Der Fonds sollte die Anlegergelder in die NY Credit Operating Partnership LP einbringen, die ein Portfolio gewerblicher Immobilienkredite in den USA hält.

Erst als offensichtlich wurde, dass sich das Produkt angesichts der sich verschlechternden Situation auf den Finanzmärkten am deutschen Beteiligungsmarkt nicht vermarkten lassen würde, zogen die Verantwortlichen an der Bleichenbrücke in Hamburg die Notbremse. Die Emission des HCI Real Estate Finance I wurde gecancelt.

Das Problem: Die HCI Capital AG muss dennoch für Verpflichtungen aus dem Engagement geradestehen. "Der Fonds musste zum Ende des Geschäftsjahres 2007 erstmals nach der Equity Methode in den Konzernabschluss einbezogen werden", schreibt das Unternehmen. "Eine außerplanmäßig negative Ergebnisentwicklung der NY Credit Operating Partnership LP im zweiten Quartal 2008 hat eine Wertüberprüfung dieser Beteiligung nach IAS 39 veranlasst, die zu einer Wertberichtigung in Höhe von 24,8 Millionen Euro führt." Aufgrund dieser erheblichen Korrektur, die sich zum 30. Juni 2008 im konsolidierten Halbjahresabschluss der HCI Capital AG in voller Höhe auswirke, ergebe sich für das erste Halbjahr 2008 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von rund 18,5 Millionen Euro.

Fondskunden sind lachende Dritte

Fondskunden sind lachende Dritte

Die zur Begründung der Prognosesenkung angeführte Wertberichtigung sei unerwartet gekommen, sagten Börsianer mit Blick auf den Kursrutsch. Gestützt werde die Aktie allerdings von der Aussicht auf Anteilsaufstockungen durch MPC, die ihre Beteiligung von derzeit 40,7 Prozent immerhin auf einem deutlich höheren Niveau von 14,22 Euro eingegangen seien. Zudem habe das Platzierungsvolumen im ersten Halbjahr leicht über den Erwartungen gelegen und diese Prognose sei auch für das Gesamtjahr bestätigt worden.

Auf das zurückgeschraubte Gewinnziel reagierten Analysten aber negativ. So blieb Bernd Müller-Gerberding von UniCredit zwar beim "Hold"-Votum für HCI Capital, senkte sein Kursziel aber von 15 auf acht Euro. Die Abschreibungen hätten möglicherweise negativen Einfluss auf die Finanzierungskapazitäten, was ein zunehmend wichtiger werdender Aspekt bei Fondsanbietern werde, so der Experte. Er reduzierte seine Gewinnschätzungen für 2008 von 1,25 auf 0,04 Euro je Aktie und für 2009 von 1,31 auf 1,16 Euro.

Sandra Neumann, Analystin der WestLB, setzte ihr Kursziel von bislang 7,20 unter Beobachtung. Neumann hatte bislang mit einem Überschuss in Höhe von 22 Millionen Euro kalkuliert und kündigte eine Überarbeitung ihrer Schätzungen nach der Halbjahresbilanz am 13. August an. Auch Andreas Welter von der Deutschen Bank  schraubte sein Kursziel auf Basis neuer Schätzungen auf 6,90 Euro zurück. Beide Researchadressen blieben bei ihrer "Hold"-Einstufung.

Christian Muschick von equinet reduzierte für MPC Capital aufgrund des Dividendenausfalls für die Beteiligung ebenfalls seine Gewinnprognose - für 2009 von 4,49 auf 4,11 Euro je Aktie. Die Einstufung bleibt "Buy" mit Ziel 47 Euro.

Viele Stammkunden von HCI-Fondsbeteiligungen dürften sich angesichts der aktuellen Ereignisse indes insgeheim freuen. Denn wäre der Real Estate Finance Fonds auf den Markt gekommen, und hätten sie sich daran beteiligt, so hätten sie am Ende die Zeche zahlen müssen, die jetzt die Aktionäre begleichen.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afxp