Berkshire Hathaway Buffett-Holding verdient weniger

Die Finanzkrise geht auch an Warren Buffett nicht spurlos vorbei: Berkshire Hathaway, die Holdinggesellschaft des US-Milliardärs, verbuchte das dritte Quartal in Folge einen Gewinnrückgang. Schuld daran war vor allem das schwache Versicherungsgeschäft.

New York - Die Holdinggesellschaft Berkshire Hathaway  des US-Milliardärs Warren Buffett hat im zweiten Quartal einen Gewinnrückgang von 8 Prozent hinnehmen müssen. Hintergrund sei vor allem das schwache Versicherungsgeschäft gewesen, teilte die Kapitalgesellschaft am Freitag nach Börsenschluss mit.

Das Nettoergebnis fiel auf 2,88 Milliarden Dollar von 3,12 Milliarden Dollar vor Jahresfrist, der operative Gewinn um 10 Prozent auf 2,27 Milliarden Dollar von 2,51 Milliarden Dollar. Damit verbuchte Berkshire das dritte Quartal in Folge einen Gewinnrückgang.

Berkshire kontrolliert rund 70 Tochterfirmen. Zur breiten Palette gehören neben Versicherern auch Versorger, Restaurantketten, Textilunternehmen, Großhandelskonzerne und Schmuckhersteller. Die Gesellschaft hält zudem milliardenschwere Aktienpakete an US-Großkonzernen wie Coca-Cola , Procter & Gamble  und American Express . Das in Omaha im US-Bundesstaat Nebraska ansässige Unternehmen ist an der New York Stock Exchange  notiert.

Buffett hatte kürzlich mit der Übernahme des Kaugummi-Herstellers Wrigley durch den Süßwarenkonzern Mars Schlagzeilen gemacht. Er hat dem Unternehmen die milliardenschwere Übernahme mittels einer Finanzspitze ermöglicht. Im Mai hatte Buffett gesagt, er sei an Firmenbeteiligungen in Deutschland, gerade im Bereiche der Familienunternehmen, interessiert.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.