Leicas Börsenrückzug Urteil erwartet

Der geplante Rückzug des Kameraherstellers Leica von der Börse wird am Dienstag erneut das Landgericht Frankfurt beschäftigen. Das Gericht verhandelt über die Anfechtungsklagen von 15 Kleinaktionären gegen einen entsprechenden Beschluss der Hauptversammlung.

Frankfurt am Main - Die Hauptversammlung (HV) der Leica Camera AG  hatte im November 2007 die Zwangsabfindung der Kleinaktionäre beschlossen. Hintergrund ist, dass die Leica-Mehrheitseigentümerin, die ACM Projektentwicklung GmbH (Salzburg), Leica komplett übernehmen will.

Bislang hält ACM 96,5 Prozent der Anteile. Der Kamerahersteller war 1996 an die Börse gegangen. Die Beteiligungsfirma ACM gründete Andreas Kaufmann, der seit Februar dieses Jahres auch Vorstandsvorsitzender von Leica ist, mit seinen Brüdern Christian und Michael. Am Dienstag (5. August) wird das Gericht voraussichtlich ein Urteil sprechen, möglich wäre aber auch der Abschluss von Vergleichen.

Im April hatte das Gericht eine Entscheidung verschoben, da innerhalb der Frist nicht alle Prozessbeteiligten ihren Standpunkt vortragen konnten. Bei dem ersten Verhandlungstermin hatte der Vorsitzende Richter Martin Müller Zweifel an der Wirksamkeit des HV-Beschlusses geäußert. Die Bekanntmachung gewisser Vollmachten sowie die Feststellung der Beschlussfähigkeit entsprächen möglicherweise nicht dem Aktiengesetz.

Das Gericht wies deshalb einen Eilantrag des Unternehmens auf Freigabe zurück, der mögliche Blockadeaktionen von Kleinaktionären verhindern sollte. Müller sagte, zwischenzeitlich habe sich auch das Oberlandesgericht dieser Rechtsauffassung angeschlossen und die Beschwerde des Unternehmens deshalb verworfen.

Leica hat zudem mit einem zweiten Prozess vor Gericht zu kämpfen. Am 12. September setzt das Landgericht Limburg den Prozess um die Klage des früheren Leica-Vorstandschefs Steven K. Lee fort. Lee war nach nur 15 Monaten an der Spitze des Optikunternehmens abberufen worden.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.