Qimonda Erschreckender Quartalsverlust

Es war mit schlechten Zahlen gerechnet worden bei Qimonda. Doch dass der Verlust höher liegt als der Umsatz, verschreckt viele Anleger doch. Gerüchte um eine Beteiligung der Konkurrenz an dem Münchener Speicherchiphersteller bekommen neue Nahrung.

München - Der Münchener Speicherchipherstelller Qimonda  hat im dritten Quartal 2007/08 einen Konzernverlust verbucht, der deutlich höher ist als erwartet worden war. Das Unternehmen ist belastet von hohen Restrukturierungskosten.

Bei einem Umsatz von 384 Millionen Euro belief sich das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf minus 386 Millionen Euro und der Konzernverlust auf 401 Millionen Euro, teilte die Infineon-Tochter am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit. Damit fiel der Verlust aber geringer als im Vorquartal aus.

In dem Ergebnis enthalten sind Restrukturierungskosten von 20 Millionen Euro im Zusammenhang mit dem im April angekündigten Sparprogramm. Von Dow Jones Newswires befragte Analysten hatten im Mittel bei einem Umsatz von 418 Millionen Euro mit einem Ebit von minus 371 Millionen Euro und einem Konzernergebnis von minus 382 Millionen Euro gerechnet.

Im Vorquartal, dem zweiten Quartal bei Qimonda, hatte das Unternehmen bei einem Umsatz von 412 Millionen Euro einen Konzernverlust von 482 Millionen ausgewiesen und dieses vor allem mit der schwachen Preisentwicklung am Speicherchipmarkt begründet. Infineon  hatte die Computerchip-Tochter im April offiziell zum Verkauf gestellt.

Der Qimonda-Vorstandsvorsitzenden Kin Wah Loh sagte der Nachrichtenagentur Dow Jones Newswires am Donnerstagabend, das Unternehmen sei auf sehr gutem Weg, die Kooperation mit seinem japanischen Wettbewerber Elpida auszubauen. Hier sei in Bälde mit Neuigkeiten zu rechnen. Ob es im Zuge der Kooperation auch zu einer gegenseitigen Beteiligung beider Unternehmen kommen könnte, sei nach wie vor offen. In den vergangenen Wochen hatte es wiederholt Spekulationen in Medien über eine bevorstehende Beteiligung von Elpida an Qimonda gegeben.

manager-magazin.de mit Material von ddp

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.