Ford 8,7 Milliarden Dollar Verlust

Der angeschlagene US-Autobauer Ford muss erneut einen Milliardenverlust ausweisen. Jetzt will der Konzern noch stärker gegenlenken und seine Produktion noch stärker auf spritsparende Fahrzeuge umstellen.

Detroit - Ford  hat im zweiten Quartal wegen hoher Abschreibungen erneut einen enormen Verlust von 8,7 Milliarden Dollar eingefahren, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Schuld an der Misere von Ford ist der schleppende Verkauf großer Autos wie SUV-Geländewagen, für die Ford in den USA bekannt ist. Vorbörslich notierte die Aktie in den USA rund 10 Prozent leichter.

Der zweitgrößte amerikanische Hersteller will jedoch noch energischer gegenlenken und nun seine Produktion noch stärker auf spritsparende kleinere Wagen umstellen. Zudem plant der Konzern massive Kostensenkungen.

Der Umsatz sank im zweiten Quartal um mehr als 6 Prozent auf 41,5 Milliarden Dollar, wie Ford am Donnerstag in Detroit mitteilte. Die Zahlen fielen deutlich schwächer aus als von Experten erwartet. Vor einem Jahr hatte Ford im zweiten Quartal noch einen Gewinn von 750 Millionen Dollar erwirtschaftet.

Konzernchef Alan Mulally hatte erst vor kurzem das Ziel aufgegeben, Ford im kommenden Jahr in die Gewinnzone zurückzuführen. In den vergangenen beiden Jahren summierten sich die Verluste auf mehr als 15 Milliarden Dollar (9,5 Milliarden Euro).

Beim weltweiten Absatz rutscht der zweitgrößte US-Autobauer derzeit immer weiter ab: Der deutsche Volkswagen-Konzern will den Konkurrenten bei den Verkaufszahlen noch im laufenden Jahr von Platz drei verdrängen.

manager-magazin.de mit Material von ap