US-Berichtssaison McDonald's profitiert

Die Berichtssaison in den USA läuft auf Hochtouren und sendet am Mittwoch unterschiedliche Signale aus. Der Airbus-Rivale Boeing verdient im zweiten Quartal rund ein Fünftel weniger. McDonald's dagegen profitiert vom Wirtschaftsabschwung in vielen Ländern - die Kette macht wieder Gewinne.

New York - Verspätete Auslieferungen von Militärflugzeugen haben im zweiten Quartal den Gewinn des US-Flugzeugherstellers Boeing  gedrückt. Trotz zunehmender Auslieferungen von Zivilflugzeugen verdiente der Airbus-Rivale nach Angaben vom Mittwoch mit 852 Millionen Dollar knapp ein Fünftel weniger als vor einem Jahr.

Der Umsatz stagnierte auf 17 Milliarden Dollar. Seine Geschäftsprognosen für 2008 und 2009 bekräftigte Boeing, auch an der bislang in diesem Jahr angepeilten Zahl der Flugzeugauslieferungen hielt der Konzern fest.

Beim Umsatz erwartet Boeing 2008 einen Wert zwischen 67 und 68 Milliarden Dollar. 2009 soll der Erlös auf 72 und 73 Milliarden Dollar steigen. Der Gewinn je Aktie wird im laufenden Jahr zwischen 5,70 und 5,85 Dollar und im kommenden Jahr zwischen 6,80 und 7,00 Dollar erwartet. Boeing rechnet im laufenden Jahr weiter mit 475 bis 480 Flugzeugauslieferungen. 2009 will das Unternehmen 500 bis 505 Verkehrsflugzeuge - darunter 25 sogenannte Dreamliner - ausliefern.

Die Rivalen Boeing und EADS  stecken gerade mitten in einem milliardenschweren Tauziehen um einen Jahrhundert-Auftrag der US- Luftwaffe für Tankflugzeuge. Die ursprünglich an EADS vergebene Order im Wert von zunächst 40 Milliarden Dollar wird nach Protesten von Boeing derzeit erneut ausgeschrieben.

Abschwung treibt mehr Kunden zu McDonald's

Ebenfalls vor Handelsbeginn teilte McDonald's  seine Geschäftszahlen mit. Der Wirtschaftsabschwung in vielen Ländern hat der weltgrößten Schnellrestaurant-Kette einen größeren Kundenzulauf und wieder schwarze Zahlen beschert. Der Konzern profitierte im zweiten Quartal dabei erneut vom starken Wachstum in seinen Auslandsmärkten. Insbesondere in Europa und Asien konnte der Konzern deutlich zulegen.

Angesichts der wachsenden wirtschaftlichen Belastungen schauen viele Kunden offenbar genauer auf die Preise und ziehen die McDonald's-Läden den teureren Restaurants vor.

Unter dem Strich wies McDonald's einen Überschuss von 1,19 Milliarden Dollar aus, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Je Aktie belief sich der Gewinn auf 1,04 Dollar. Darin enthalten ist ein Sondergewinn in Höhe von 0,10 Dollar aus einem Beteiligungsverkauf. Damit schnitt McDonald's besser ab als von Analysten erwartet. Der Umsatz kletterte von 5,84 auf 6,08 Milliarden Dollar und lag ebenfalls über den Erwartungen.

Im Vorjahr hatte der Konzern wegen seines Ausstiegs aus dem Lateinamerika-Geschäft einen Verlust in Höhe von 711,7 Millionen Dollar oder 0,60 Dollar je Aktie verbucht.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx und reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.