Zahlen Praktiker schwächelt in Deutschland

Die Baumarktkette Praktiker hat im ersten Halbjahr unter der schleppenden Nachfrage am deutschen Markt gelitten und ihre Umsatzprognose gesenkt. Den Ergebnisausblick bestätigt die im MDax notierte Gesellschaft aber und versöhnt damit die Investoren.

Kirkel - Wie die im MDax  notierte Praktiker  im saarländischen Kirkel mitteilte, fiel der Umsatz im Inland im ersten Halbjahr um rund 6 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro. Insgesamt sanken die Erlöse um 0,4 Prozent auf rund 1,9 Milliarden Euro. Das Betriebsergebnis (Ebita) wuchs um 20,5 Prozent auf 59,2 Millionen Euro verglichen mit den ersten sechs Monaten 2007. Für das Gesamtjahr rechne Praktiker weiter mit einem Ergebnis zwischen 135 und 140 Millionen Euro, teilte der Konzern mit.

Die Bau- und Heimwerkermarktkette senkte am Mittwoch wegen des schleppenden Deutschlandgeschäftes ihre Umsatzprognose. Die Gesellschaft erwartet nun einen Umsatzanstieg im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Zuvor hatte Praktiker ein Wachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich prognostiziert.

Das Ausmaß des für Deutschland erwarteten Umsatzrückgangs werde stark davon abhängen, ob die derzeitige Konsumzurückhaltung anhalte oder sich inflationsbedingt gar noch verstärke, teilte Praktiker weiter mit. Umso wichtiger sei, dass der Umsatz in den internationalen Märkten unverändert mit einer zweistelligen Rate zunehme, sagte der Praktiker-Vorstandsvorsitzende Wolfgang Werner.

Analyst: Ergebnis versöhnt die Märkte

Die Aktie von Praktiker  kletterte am Mittwoch zu Handelsbeginn um mehr als 5 Prozent. Entgegen der gesenkten Umsatzprognose habe das Ergebnis positiv überrascht, sagte ein Händler. Zudem habe die Baumarktkette den Ausblick für den operativen Gewinn bestätigt. "Insgesamt sollten die starken Zahlen und die bekräftigte Ergebnisprognose den gekappten Umsatzausblick überkompensieren", sagte der Experte.

Praktiker betreibt rund 430 Filialen, davon 337 in Deutschland, und hat gut 30.000 Beschäftigte.

manager-magazin.de mit Material von Nachrichtenagenturen

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.