Gewinneinbruch Yahoo ist angezählt

Yahoo hat mit seinem Gewinneinbruch im zweiten Quartal die Erwartungen enttäuscht. Für das Gesamtjahr hält der Internetkonzern trotz der Konjunkturschwäche an seinen Prognosen fest, was die Märkte etwas versöhnt.

San Francisco - Im Berichtszeitraum sei das Nettoergebnis um 19 Prozent auf 131 Millionen Dollar eingebrochen, teilte Yahoo  am Dienstagabend nach US-Börsenschluss mit. Damit belief sich der Gewinn je Aktie auf neun Cent, was unter den Analystenerwartungen von zehn Cent lag.

Die Nettoeinnahmen stiegen um 8 Prozent auf 1,35 Milliarden Dollar und verfehlten damit ebenfalls die Markterwartungen. Im nachbörslichen Handel stiegen die Yahoo-Aktien um 2,7 Prozent.

Analysten zeigten sich von den Zahlen enttäuscht. "Die Investoren hatten sich auf das Schlimmste eingestellt. Diese Zahlen sind dürftig. Aber gemessen an dem, was die Leute erwartet hatten, sind sie nicht so schlecht", sagte Jeffrey Lindsay, Analyst bei Sanford Bernstein. Skeptisch äußerte sich auch ein weiterer Experte. "Die Erwartungen waren sehr gering, und wir glauben, dass es auch für den Rest des Jahres schwierig wird, wieder auf die Erfolgsschiene zurückzukehren", sagte Analyst Ryan Jacob vom Jacob Internet Fund. "Wir glauben nach wie vor, dass ein Verkauf von Unternehmensteilen an Microsoft  für das Unternehmen als ganzes vorteilhaft wäre."

Yahoo bekommt die schwache US-Konjunktur sowie den langandauernden Übernahme-Streit mit Microsoft  zu spüren. Erst am Montag hatte sich das Unternehmen mit Großinvestor Carl Icahn, der sich bisher für einen Deal mit Microsoft stark gemacht hatte, auf eine Besetzung des neuen Yahoo-Direktoriums geeinigt. Deshalb gilt ein schneller Verkauf an den Softwaregiganten Microsoft als unwahrscheinlich. Seit Februar hatte Yahoo mehrere milliardenschwere Kaufofferten des weltgrößten Softwarekonzerns ausgeschlagen. Yahoo-Chef Jerry Yang sagte nach Vorlage der Quartalszahlen, dass er trotz der Schwierigkeiten in den vergangenen Monaten weiterhin seine Funktion wahrnehmen werde.

Für das Gesamtjahr hielt der Konzern an seinen Prognosen fest. Die Einnahmen sollen den Planungen zufolge zwischen 7,35 und 7,85 Milliarden Dollar betragen. Das das dritte Quartal erwartet Yahoo Einnahmen von 1,78 bis 1,98 Milliarden Dollar. Trotz des schwierigen konjunkturellen Umfelds, das die Werbeeinnahmen verringere, fühle sich Yahoo mit den Zahlen wohl, sagte Finanzchef Blake Jorgensen.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.