Volkswagen Neuer Posten für Ex-BMW-Chef

Der ehemalige BMW-Chef Bernd Pischetsrieder rückt in den Vorstand in Wolfsburg auf - Fachgebiet Qualitätssicherung und Leitung von Seat.

Wolfsburg - Der frühere BMW-Chef Bernd Pischetsrieder wechselt zu Volkswagen. Er wird dort im Juli 2000 Chef der spanischen Konzerntochter Seat. Zugleich wird Pischetsrieder im Konzernvorstand zuständig für Qualitätssicherung der gesamten VW- Autoproduktion. Das teilte VW am Mittwochnachmittag in Wolfsburg mit.

Der Pischetsrieder-Wechsel nährte Spekulationen sowohl über die Nachfolge von VW-Chef Ferdinand Piëch Ende 2002 als auch über eine Annäherung von VW und BMW. VW lehnte jeden Kommentar ab.

Aus VW- Aufsichtsratskreisen hieß es, der 51-Jährige sei ein denkbarer Kandidat für die Piëch-Nachfolge, die Berufung bedeute aber keine Vorentscheidung. Einen Zusammenschluss von VW und BMW hatte Piech bereits 1998 nach den Auseinandersetzungen um die Übernahme von Rolls-Royce vorgeschlagen, von BMW aber einen Korb erhalten.

Pischetsrieder war im Februar bei BMW nach Milliardenverlusten der Tochter Rover als Vorstandschef ausgeschieden. Die Auflösung des weiter bestehenden Vertrages mit BMW und der Wechsel zu VW "erfolgen in vollem Einvernehmen", teilte BMW mit.

Die VW-Tochter Seat war nach dem Weggang von Pierre-Alain de Smedt vorübergehend kommissarisch vom VW-Finanzchef Bruno Adelt geführt worden. Der Konzernvorstand von VW erweitert sich mit Pischetsrieder von fünf auf sechs Mitglieder. Für Produktion und Qualität gab es auf Konzernebene bislang kein eigenes Vorstandsmitglied.