BASF-Aktiensplit Aus eins mach zwei

Ende kommender Woche ist es soweit - BASF führt seinen im April beschlossenen Aktiensplit durch. Jede Aktie wird dann in zwei neue Papiere geteilt. Das Unternehmen will seine Aktien damit einem breiteren Publikum zugänglich machen.

Ludwigshafen - Der Chemiekonzern BASF  will seinen angekündigten Aktiensplit im Verhältnis 1 zu 2 Ende kommender Woche vollziehen.

Am Freitag, den 27. Juni, werde jede Aktie in zwei neue Papiere geteilt und die Notierung an der Börse entsprechend umgestellt, teilte das Unternehmen per Finanzanzeige in der "Börsen-Zeitung" mit. Die Aktionäre hatten dem Vorhaben bereits auf der Hauptversammlung am 24. April zugestimmt.

Ziel des Aktiensplits ist es, so die Mitteilung, die BASF-Aktien einem noch breiteren Anlegerkreis zugänglich zu machen. Auch die in den USA in Form von American Depositary Receipts (ADR) verbrieften Aktien werden analog umgestellt.

Im Zuge des Aktiensplits werden die im Umlauf befindlichen, noch auf die Firma "BASF Aktiengesellschaft" lautenden und damit unrichtig gewordenen Aktienurkunden eingezogen und durch Aktien ersetzt, die ausschließlich in Girosammelverwahrung gehalten werden.

Einzel- und Sammelurkunden können in der Zeit vom 27. Juni 2008 bis 30. September 2008 zur Erteilung von Girosammelgutschriften bei einer Umtauschstelle oder bei einem anderen Kreditinstitut eingereicht werden. Umtauschstellen in Deutschland sind sämtliche Niederlassungen der Deutschen Bank.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.