Deutsche Börse Aktienrückkauf in großem Stil

Die Deutsche Börse will in großem Stil eigene Aktien zurückkaufen und dafür bis zum Jahresende mehrere hundert Millionen Euro in die Hand nehmen. Die Anleger freut's: Die Aktie legt um mehr als 4 Prozent zu.

Frankfurt am Main - Die Deutsche Börse  will ab dem 1. Juli wieder Aktien zurückkaufen. Der Rückkauf bis zum Jahresende sei auf Titel im Umfang von bis zu 400 Millionen Euro begrenzt, teilte der Frankfurter Börsenbetreiber am Dienstag mit.

Der Rückkauf soll an der Börse oder über Derivate erfolgen. Die Aktien sollen entweder eingezogen oder für Belegschaftsaktienprogramme verwendet werden.

Die entsprechende Ermächtigung der Aktionäre hatte sich die Konzernführung im Mai auf der Hauptversammlung eingeholt. Derzeit hält die Deutsche Börse knapp 3,1 Millionen Stück eigene Aktien und damit 1,6 Prozent des Grundkapitals.

manager-magazin.de mit Material von reuters und dpa