Commerzbank Verkauft Versicherungsbeteiligung

Die Bank verkauft ihren Anteil an der DBV-Winterthur an deren Schweizer Mutter und arbeitet im Versicherungsbereich jetzt nur noch mit Generali und Aachen-Münchner zusammen.

Frankfurt - Die schweizerische Muttergesellschaft Winterthur-Versicherungen zahlt für die 22,9 Prozent an der DBV-Winterthur mehr als 450 Millionen Euro. Nach dem Wechsel ihrer Allfinanzpartnerschaft von der DBV-Winterthur zur Aachener und Münchener Versicherungsgruppe habe die Beteiligung für die Commerzbank ihre strategische Bedeutung verloren.

Bei den Anteilen handele es sich um einen indirekt über die Zwischenholding WinCom gehaltenen Anteil von 15,1 Prozent sowie einen direkten Aktienbesitz von zuletzt 7,8 Prozent, hieß es weiter.

Vor gut einem Jahr war die Commerzbank eine Allianz mit der italienische Assicurazioni Generali, eine der größten europäischen Versicherungsgruppen, eingangen. Die Unternehmen einigten sich auf eine umfassende Zusammenarbeit im Allfinanzbereich und einen Aktientausch. In Deutschland wurde die Versicherungsgruppe Aachener und Münchener Beteiligungs-AG, an den Generali mehrheitlich beteiligt ist, Allfinanzpartner der Commerzbank.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.