Mannesmann Verkäufe von Fondsmanagern nach Übernahme

Kommt Vodafone mit ihrer Übernahme zum Zuge, verliert der Dax seinen zweitschwersten Wert. Auch im EuroStoxx wäre Mannesmann nicht mehr vertreten - und würde von vielen Fondsmanagern verkauft.

London - Die Aktie von Mannesmann soll nach einer geglückten feindlichen Übernahme durch den britischen Mobilfunkanbieter Vodafone-AirTouch den Deutschen Aktienindex (DAX) verlassen. Außerdem wäre ein Merger zwischen beiden Gesellschaften mit einem Rückzug des Düsseldorfer Unternehmens von der deutschen Börse verbunden, sagte Vodafone-Chef, Chris Gent, in einem Gespräch mit dem "Handelsblatt". Mannesmann ist derzeit mit einem Anteil von über zehn Prozent der zweitschwerste Wert im DAX nach der Deutsche Telekom AG.

Zudem würde Mannesmann aus dem Euro-Stoxx-50-Aktienindex fallen, in dem nur Unternehmen aus Euroland einen Platz finden. Hier hat Mannesmann eine Gewichtung von über vier Prozent.

Verließe Mannesmann diese Indices, käme es zu einer Neuausrichtung vieler Großanleger, die sich in ihrer Investmentpolitik an den Kursbarometern orientieren. Dies werde aber nicht zum Kursdruck beim fusionierten Unternehmen führen, zeigte sich Gent überzeugt. Eine stärkere Gewichtung Vodafones im britischen Index gleiche das aus.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.