Parketthandel Über eine Stunde lahmgelegt

Für rund 70 Minuten ging im Parketthandel bundesweit nichts mehr. Ein Großrechner legte den klassischen Aktienhandel lahm. Alle Aufträge seien aber erhalten geblieben, versichert die Börse.

Frankfurt - "Die Daten wurden erhalten, trotz des Ausfalls müssen keine Aufträge neu erteilt werden", erklärte ein Sprecher der Deutsche Börse AG nach der Wiederaufnahme des Parketthandels. Der Software-Fehler sei behoben, die Systeme sollten nun stabil laufen. Der Fehler habe entgegen ersten Vermutungen nicht an einem System der Börse gelegen. Betroffen gewesen sei ein Großrechner mit Sofware von dritter Seite, auf dem auch das Börsenprogramm Boss-Cube laufe.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.