Montag, 9. Dezember 2019

Lehman Brothers Weitere Milliarden benötigt

Die Investmentbank Lehman Brothers ist wegen der Finanzmarktkrise deutlicher als erwartet in die roten Zahlen gerutscht. Jetzt brauchen die Banker sechs Milliarden Dollar frisches Kapital. Entsprechend deutlich sinkt der Aktienkurs des Geldhauses.

New York - Lehman Brothers Börsen-Chart zeigen rechnet im zweiten Quartal mit einem Nettoverlust in Höhe von 2,8 Milliarden Dollar oder 5,14 Dollar je Aktie; angekündigt waren einst 0,2 Dollar je Aktie. Dies teilte das Institut am Montag vor US-Börsenbeginn mit.

Handelsraum von Lehman Brothers in New York: 2,8 Milliarden Dollar Verlust im zweiten Quartal erwartet
Getty Images
Handelsraum von Lehman Brothers in New York: 2,8 Milliarden Dollar Verlust im zweiten Quartal erwartet
Zugleich kündigte die Bank eine Kapitalerhöhung an, durch die sechs Milliarden Dollar eingenommen werden sollen. Die Ergebnisse seien "sehr enttäuschend", sagte Lehman-Chef Richard Fuld. Die genauen Quartalszahlen will die kleinste der wichtigen Wall-Street-Banken am 16. Juni bekanntgeben.

Die amerikanische Investmentbank musste wegen Finanzmarktkrise bereits im April Wandelanleihen im Wert von vier Milliarden Dollar ausgeben, um Kapitallücken zu füllen. Die aktuelle Kapitalerhöhung soll aus der Ausgabe von Stammaktien und Wandelpapieren bestehen.

Das Eigenkapital bezifferte die Bank auf 26 Milliarden Dollar Ende Mai. Nach dem Zusammenbruch der fünftgrößten Investmentbank Bear Stearns Börsen-Chart zeigen im März gab es am Markt immer wieder Spekulationen über Liquiditätsprobleme bei Lehman Brothers. "Wir befinden uns noch immer in der Kreditklemme", sagte Analyst Chris Iggo von Axa Investment Managers in London.

Im zweiten Quartal konnte die Bank wegen der Probleme an den Finanzmärkten und den daraus entstehenden Abschreibungen sowie Handelsverluste keine Erträge erwirtschaften, sondern musste hier einen negativen Wert von 700 Millionen Dollar verbuchen; die meisten Analysten hatten mit einem Verlust in Höhe von 300 Millionen Dollar gerechnet.

Im Vorjahresquartal hatte die Bank einen Ertrag von 5,5 Milliarden Dollar erwirtschaftet. Der Kurs der Lehman-Brothers-Aktie brach zwischenzeitlich um mehr als 10 Prozent auf rund 29 Dollar ein. Die Ergebnisse seien eben schlecht, sagte Mark Priest dazu, Händler bei Tradindex. "Diejenigen, die dachten, dass die Kreditkrise vorbei ist, haben sich eindeutig getäuscht."

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx und reuters

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung