Ford Kurzarbeit noch im Dezember

Das hat es bei den Ford-Werken schon lange nicht mehr gegeben. Der Kölner Autokonzern muss offenbar wegen der mauen Auftragslage 3000 Mitarbeitern noch 1999 an drei Tagen Kurzarbeit verordnen.

Köln - Ford habe beim Arbeitsamt für das kommende Jahr ebenfalls Kurzarbeit beantragt, berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger". Konkrete Daten - 23 Termine - seien bislang nur für das erste Halbjahr bestätigt worden. Der Betriebsratsvorsitzende wird zitiert: "Viele Probleme sind hausgemacht." Das Management habe die Marktentwicklung falsch eingeschätzt.

Ford selbst hat dem Bericht zufolge diese Maßnahme als "Notbremse" bezeichnet, mit der man mehrere Ziele erreichen wolle: Zum einen würden an 23 Tagen jeweils 1000 Autos weniger gebaut, was Herstellungs- und Personalkosten senke, zum anderen sollen Entlassungen vermieden werden. Absatzprobleme, so die Zeitung, gebe es vor allem beim Mondeo, der kurz vor der Ablösung stehe, und mit dem Fiesta, der nach dem Face-Lifting beim Kunden noch nicht richtig angekommen sei.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.