Deutsche Börse Weiteres Rekordquartal

Die Deutsche Börse hat ein weiteres Mal von den Turbulenzen an den Finanzmärkten profitiert und im ersten Vierteljahr ein Rekordergebnis gemeldet. Zu dem Ergebnis trug auch die Übernahme der US-Optionsbörse ISE bei.

Frankfurt am Main - Der Gruppenumsatz der Deutschen Börse  stieg im ersten Quartal um 19 Prozent auf 644,5 Millionen Euro, wie der Börsenbetreiber am Dienstagabend in Frankfurt mitteilte. Hinzu seien Nettozinserträge aus dem Bankgeschäft in Höhe von 64,3 Millionen Euro gekommen.

Der Betriebsgewinn (Ebita) kletterte den Angaben zufolge von 300,3 Millionen Euro auf den Rekordwert von 425,8 Millionen Euro und übertraf damit die Schätzungen der Analysten. Im Ebita enthalten sei allerdings ein Sondereffekt von 9 Millionen Euro aus dem Verkauf einer früheren ISE-Beteiligung. Im Finanzergebnis der Gruppe wirkten sich im abgelaufenen Quartal zudem nicht realisierte Währungsgewinne von rund 25 Millionen Euro im Zusammenhang mit der ISE-Finanzierung positiv aus. Der Überschuss stieg von 192,3 auf 304,2 Millionen Euro.

Das Ergebnis je Aktie stieg von 0,98 Euro um 61 Prozent auf 1,58 Euro. Die Gesamtkosten beliefen sich auf 316,1 Millionen Euro. In diesem Betrag sind rund 10 Millionen Euro an Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte im Zusammenhang mit ISE enthalten. Das Unternehmen geht nach eigenen Angaben von weiterem Ertragswachstum in diesem Jahr aus.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.