Beige Book Weniger Wachstum, steigende Preise

Das Wachstum der Wirtschaft in den USA hat sich dem Konjunkturbericht der US-Notenbank Fed zufolge weiter abgeschwächt. Gleichzeitig steigen die Preise - das Risiko einer Stagflation nimmt zu. Die Wall Street reagiert gelassen.

Washington - In den USA hat sich die wirtschaftliche Entwicklung in weiten Teilen des Landes der US-Notenbank zufolge verlangsamt. Neun von zwölf Distrikten hätten über eine abschwächende oder schwache wirtschaftliche Aktivität berichtet, hieß es in dem von der Federal Reserve am Mittwoch in Washington veröffentlichten Konjunkturbericht ("Beige Book"). Zudem hätten sich auch die Konsumausgaben in den meisten Regionen der USA abgeschwächt.

Gleichzeitig stiegen aber die Preise, hieß es im "Beige Book. Viele Unternehmen planten, die höheren Rohstoffkosten an die Verbraucher weiterzugeben. Besonders bei Lebensmitteln, Energie und vielen Grundstoffen seien Anstiege zu bemerken.

Der Arbeitsmarkt schwäche sich ab, hieß es weiter. Zugleich wurde in einigen US-Distrikten über einen Druck auf Lohnsteigerungen hin berichtet. Auch seien Fachkräfte weiterhin Mangelware, teilte die Fed weiter mit.

Lediglich der Tourismus habe sich besser entwickelt, weil viele Ausländer angesichts des schwachen Dollars in die USA reisten. Stichtag für den Bericht war der 7. April.

Die Börse reagierte gelassen auf die Nachrichten. Nach einem kurzen Rücksetzer setzte der Dow Jones  am Abend seine Rally fort und notierte um 21.30 um 1,8 Prozent im Plus.

manager-magazin.de mit Material von dpa und reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.