Staatsfonds "Wir haben sie geholt!"

Der französische Ölkonzern Total möchte den Anteil der Staatsfonds in seinem Kapital bis auf zehn Prozent steigern und blickt dabei auf die arabischen Golfstaaten.

Paris - Soeben seien die Chinesen mit gut einem Prozent eingestiegen und das sei "eine gute Nachricht", sagte Total-Chef Christophe de Margerie der "Libération" (Donnerstagausgabe).

"Wir haben sie geholt!" Allerdings wolle man ihren Anteil auf 3 Prozent beschränken. Die Total SA strebe einen ausgewogeneren Aktionärskreis an; nur 3 Prozent der Anteilseigner kämen nicht aus den USA oder Europa. "Wir sind auch in Kontakt mit den Golf-Fonds."

Angesichts der rasant steigenden Nachfrage und des begrenzten Angebotes plädierte De Margerie für große Investitionen in die Öl- und Gaswirtschaft. Die mit dem Umweltschutz beschäftigten Politiker hätten die Tendenz, den Energiezugang zu vergessen. Total investiere in diesem Jahr 19 Milliarden Euro. Das entspreche 80 Prozent der Investitionen von Exxon bei 45 Prozent der Konzerngröße. Total investiere auch in Kernkraft sowie Biomasse und Sonnenlicht und in das Binden von Kohlendioxid. Die Milliardenprojekte im Iran ruhten aus politischen Gründen, würden aber "warm gehalten".

manager-magazin.de mit Material von dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.