Kuka Ein Euro Dividende je Aktie

Vorstand und Aufsichtsrat des Maschinenbaukonzerns Kuka haben sich auf die Höhe der Dividende für das abgelaufene Jahr geeinigt. Zudem startet im März der anvisierte Aktienrückkauf.

Augsburg - Ausgeschüttet werden solle 1,00 Euro je Anteilschein, teilte Kuka  am Dienstag mit. Zuletzt hatte die damalige IWKA AG für das Geschäftsjahr 2004 eine Dividende von 0,66 Euro ausgeschüttet.

Der Aktienrückkauf soll vom 25. März bis 29. August laufen. Dabei sollen bis zu 2,66 Millionen Anteilsscheine über die Börse erworben werden, was bis zu 10 Prozent des Grundkapitals entspricht. Genehmigt hatte den Rückkauf die Hauptversammlung 2007.

Unter dem alten Namen IWKA hatte der Konzern eine schwere Zeit durchlaufen mit hohen Verlusten. Es folgte der Umbau vom Maschinenbaukonglomerat hin zum Spezialisten für Industrieroboter. Zum Auftakt des vergangenen Jahres schaffte das Unternehmen durch den Verkauf der Verpackungssparte die Rückkehr in die schwarzen Zahlen. Auch operativ läuft es seitdem rund, so dass der Vorstand den Aktionären bereits vor einiger Zeit eine Dividende versprochen hatte.

In 2007 hatten die Augsburger 1,29 Milliarden Euro erlöst und ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 70,4 Millionen Euro erwirtschaftet. Im laufenden Jahr will Kuka den Umsatz auf mehr als 1,34 Milliarden Euro und das Ebit auf mindestens 76,5 Millionen Euro steigern. Das Nettoergebnis gibt der Konzern bei der Vorlage der kompletten Bilanz am Mittwoch (19. März) bekannt.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.