Deutsche Börse Früher starten?

Bei der Deutschen Börse überlegt man, den Handel eine Stunde früher beginnen zu lassen. Eine entsprechende Umfrage läuft. Doch die Entscheidung darüber dürfte sich noch etwas hinziehen.

Frankfurt am Main - Die Deutsche Börse  prüft die Ausweitung der Handelszeiten. Die Mitglieder des Börsenrates hätten darum gebeten, die Vorverlegung des Starts im Parketthandel auf acht Uhr zu prüfen, teilte das Unternehmen am Montag in Frankfurt am Main mit. Bislang beginnt der Handel eine Stunde später.

Derzeit befragt die Börse Frankfurt Teilnehmer, was sie von einer entsprechenden Maßnahme halten würden. "Hierbei sind der erhöhte Aufwand bei vielen Marktteilnehmern sowie die Qualität der Preisbildung gegenüber der zu erwartenden zusätzlichen Nachfrage in den frühen Morgenstunden abzuwägen", hieß es.

Zuvor hatte das "Handelsblatt" berichtet, dass die Deutsche Börse ein entsprechendes Vorhaben prüft, um auf die Konkurrenz unter den deutschen Börsen und mit außerbörslichen Handelssystemen wie Tradegate reagieren. Dem Blatt soll die Stuttgarter Börse bestätigt haben, dass sie ab Herbst technisch in der Lage ist, den Späthandel bis zehn Uhr abends auszudehnen.

Am 3. April trifft sich der Börsenrat das nächste Mal. Kreisen zufolge soll an diesem Tag noch keine Entscheidung fallen. Innerhalb des Rates gebe es besonders bei den Vertretern kleinerer Geldinstitute auch ablehnende Stimmen, sagte eine mit der Situation vertraute Person der Nachrichtenagentur Dow Jones.

manager-magazin.de mit Material von ddp

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.