Fraport-Zahlen Erwartungen erfüllt

Seine Ziele für 2007 hat der Flughafenbetreiber Fraport bestätigt und die Erwartungen für 2007 übertroffen. Pro Aktie gibt es daher 1,15 Euro Dividende - wie gehabt.

Frankfurt am Main - Der Flughafenbetreiber Fraport  hat die Erwartungen im abgelaufenen Jahr im operativen Geschäft übertroffen und das Ziel für 2008 bestätigt. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) solle weiter zulegen, teilte das im MDax  notierte Unternehmen am Montag in Frankfurt mit. Im vergangenen Jahr legte das Ebitda stärker als erwartet von 578,4 auf 580,5 Millionen Euro zu. Analysten hatten im Schnitt 579,3 Millionen Euro erwartet.

Der Umsatz legte von 2,144 auf 2,329 Milliarden Euro zu, während die Experten mit 2,314 Milliarden Euro gerechnet hatten.

Das Konzernergebnis nach Minderheiten ging von 229,3 stärker als erwartet auf 208,7 Millionen Euro zurück. Analysten hatten im Schnitt mit 212,9 Millionen Euro gerechnet. Vor Minderheiten sank er von 228,9 auf 213,7 Millionen Euro. Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) legte von 330,4 auf 335,4 Millionen Euro zu und übertraf damit die Durchschnittsprognose von 333,4 Millionen Euro.

Für das laufende Jahr rechnet Fraport für seinen größten Flughafen Frankfurt mit einem Passagierzuwachs von 1 bis 2 Prozent. Der Konzernumsatz dürfte infolge eines fehlenden Einmaleffekts aus dem Airrail-Center-Leasing und dem Verkauf der Sicherheits-Dienstleistungstochter ICTS zurückgehen. Der Überschuss dürfte weiter sinken, da der Konzern 2007 von der Unternehmenssteuerreform profitierte und mit höheren Zinsausgaben und Abschreibungen rechnet.

Die Dividende soll nach Angaben des Unternehmens aber zumindest stabil bleiben. Für 2007 will das Unternehmen wie bereits früher angekündigt 1,15 Euro je Aktie ausschütten.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.