Beiersdorf Dividende wird erhöht

Der Konsumgüterkonzern Beiersdorf hat die Dividende nach einem Gewinnplus um 17 Prozent erhöht. Im laufenden Jahr peilt das Unternehmen nach dem Konzernumbau steigende operative Margen an.

Hamburg - Die Dividende solle um zehn Cent auf 70 Cent angehoben werden, hieß es im am Donnerstag veröffentlichten Geschäftsbericht des Unternehmens Beiersdorf . Wie bereits seit Mitte Januar bekannt, sank der Gewinn wegen Kosten für Sparprogramme und fehlender Einmalerträge von 668 Millionen Euro auf 442 Millionen Euro. Ohne diese Effekte legte der Gewinn um rund ein Viertel auf 488 Millionen Euro zu.

Der Umsatz stieg im vergangenen Jahr um 8 Prozent auf 5,51 Milliarden Euro. "Unser organisches Wachstum soll über dem Marktwachstum liegen. Die Ebit-Umsatzrendite soll sich weiter erhöhen", hieß es am Donnerstag.

Im vergangenen Jahr legte die Rendite auf Basis des Gewinns vor Zinsen und Steuern (Ebit) sowie vor Sonderposten von 11,7 auf 12,4 Prozent zu. Inklusive Sonderposten habe die Ebit-Marge im vergangenen Jahr bei 11,1 (2006: 9,3) Prozent gelegen.

Der Hamburger Kosmetikhersteller rechnet nach dem Abschluss seines Sparprogramms in diesem Jahr mit deutlichen Ertragssteigerungen. Der Jahresüberschuss ohne Sondereffekte solle überproportional steigen, die Nettorendite soll sich weiter verbessern, hieß es . Im laufenden Jahr werde der Konzernumbau die Bilanz noch mit 30 Millionen Euro belasten. Ab 2009 werden Kostenvorteile von etwa 100 Millionen Euro pro Jahr erwartet.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx, reuters

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.