Conergy Hexal-Gründer geben Finanzspritze

Dieter Ammer will das Solarunternehmen Conergy sanieren. Doch dafür braucht der Vorstandschef und frühere Tchibo-Mann Kapital. Fündig wurde er offenbar bei den milliardenschweren Strüngmann-Brüdern.

Hamburg - Die Milliardäre und Hexal-Gründer Andreas und Thomas Strüngmann steigen beim angeschlagenen Solarunternehmen Conergy  ein. Über ihre Vermögensverwaltung Athos in München hätten sie 25 Prozent der geplanten Kapitalerhöhung von etwa 250 Millionen Euro garantiert, sagte Großaktionär und Vorstandschef Dieter Ammer der "Financial Times Deutschland" (Donnerstagausgabe).

Mit den Strüngmanns als Investoren gewinne Ammer einen zweiten Rückhalt für die Sanierung von Conergy, schreibt die Zeitung. Bei der Bekanntgabe des Kapitalplans Anfang Februar hatte Conergy bereits mitgeteilt, dass der Milliardär Otto Happel 25 Prozent der Kapitalerhöhung übernimmt.

Happel ist bereits mit fünf Prozent an dem Solarunternehmen beteiligt. Durch die Ausgabe neuer Aktien will sich Conergy im Laufe des Jahres frisches Kapital besorgen. Die Kapitalerhöhung sei frühestens im Mai denkbar, sagte Ammer.

Happel und die Strüngmann-Brüder gehören zu den aktivsten Privatinvestoren in Deutschland. Happel verdiente mit dem Aufbau und Verkauf des Anlagenbauers GEA mehrere Milliarden Euro, die Strüngmann-Brüder mit Gründung, Expansion und Verkauf des Generikaherstellers Hexal.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.