Gucci Eine Milliarde für Saint-Laurent

Das italienische Modehaus dreht ein ganz grosses Rad. Für eine Milliarde Dollar kaufte Gucci die französische Gruppe Sanofi Beauté (Yves Saint-Laurent).

Mailand - Mit Artemis, der Holding von Francois Pinault, sei ein entsprechendes Abkommen erzielt worden, berichtet das in Florenz ansässige Unternehmen Gucci am Montag. Zu Sanofi Beauté gehören unter anderem das französische Modehaus Yves Saint Laurent und Kosmetik- und Parfüm-Marken. Der Umsatz der Gruppe belief sich 1998 auf rund 700 Millionen Dollar, der Gewinn lag bei 76 Millionen Dollar.

Gucci-Manager Domenico de Sole erklärte, der Kauf von Sanofi Beauté sei ein "Meilenstein seines Hauses auf dem Weg zum Weltmarktführer in Sachen Luxus". Die Gucci-Aktien an der Wall Street reagierten auf den erfolgreichen Abschluss der Verkaufsverhandlungen mit einem Kurssprung von vier Prozent auf 82 Dollar.

Mit dem ehrgeizigen Ziel tritt Gucci in Wettbewerb zum noch wesentlich grösseren französischen Luxuskonzern LVMH. Der hatte Anfang des Jahres vergeblich versucht, Gucci zu übernehmen. Als "weisser Retter" präsentierte sich damals die Handelsgruppe Promodés, die nun Sanofi verkaufte.