China Versicherer zieht es an die Börse

Chinas Versicherer streben mit Macht an die Börse. Die Nummer drei der Branche, der Lebensversicherer China Pacific, hat ein fulminantes Börsendebüt absolviert. Jetzt plant auch der größte Rückversicherer den Börsengang. Der Branche wird ein rasantes Wachstum vorhergesagt.

Shanghai/Peking - Chinas drittgrößter Versicherungskonzern China Pacific Insurance hat bei seinem Börsendebüt in Shanghai kräftige Kursgewinne verbucht. Die Aktien des Unternehmens beendeten ihren ersten Handelstag am Dienstag mit einem Aufschlag von 61 Prozent auf den Ausgabepreis. Der Börsengang spülte gut vier Milliarden Dollar in die Kassen des Unternehmens und bescherte US-Finanzinvestoren, die im Mai Anteile an dem Versicherer kauften, einen Buchgewinn von acht Milliarden Dollar.

Branchenexperten führten den Kurssprung auch darauf zurück, dass bislang nur sehr wenige Versicherer an der chinesischen Börse notiert sind. Der Branche wird in den kommenden Jahren angesichts der riesigen Bevölkerung und dem Abbau staatlicher Leistungen ein rasantes Wachstum vorhergesagt. China Pacific verfügt bei Lebensversicherungen über einen Marktanteil von knapp 10 Prozent.

Nach den beiden größten Versicherungsunternehmen China Life und Ping An Insurance ist China Pacific Insurance nun das dritte in Schanghai gelistete Versicherungsunternehmen.

China Reinsurance zieht es auch an die Börse

Derweil sucht der größte chinesische Rückversicherer China Reinsurance in Vorbereitung eines Börsenganges ausländische Versicherungsunternehmen als strategische Investoren. Das Unternehmen werde wahrscheinlich im ommenden Jahr an die Börse gehen, sagte der stellvertretende Vorsitzende der chinesischen Versicherungsaufsicht, Li Kemu, am Dienstag am Rande einer Konferenz vor Journalisten.

China Insurance gehört mittelbar zu 85,5 Prozent dem chinesischen Staatsfonds China Investment Corp., die restlichen Anteile des Grundkapitals von umgerechnet rund 4,9 Milliarden Dollar hält das Finanzministerium. Der Konzern dominiert den chinesischen Rückversicherungsmarkt. Ausländische Wettbewerber wie Münchener Rück und Swiss Re sind mit Filialen in der Volksrepublik vertreten.

manager-magazin.de mit Material von reuters und dpa