Deutsche Telekom Prozessbeginn im April

Der lang erwartete Schadensersatzprozess gegen die Deutsche Telekom beginnt einem Zeitungsbericht zufolge am 4. April. Der Prozess um die angebliche Falschbewertung von Immobilien wird wegen der Vielzahl der Teilnehmer in einem Frankfurter Saalbau stattfinden.

Hamburg - Der Prozess werde mit großer Wahrscheinlichkeit mit Zeugenvernehmungen starten, berichtet die "Financial Times Deutschland" (FTD, Freitagausgabe). Damit entfalle für die Kläger vorerst die Gefahr, dass sie ein Gutachten in Millionenhöhe bezahlen müssen, sollten sie den Prozess verlieren. Streitpunkt ist dabei der Wert der Immobilien der Deutschen Telekom .

"Wir sind dabei, mehrere Zeugen zu laden", sagte ein Sprecher des Oberlandesgerichts Frankfurt der "FTD". Derzeit finde die Feinabstimmung zwischen den Beteiligten statt. Konkrete Zeugen habe der Sprecher noch nicht benennen können.

Da alleine für die erwarteten 600 Anwälte kein geeigneter Gerichtssaal vorhanden sei, werde der Prozess im Saalbau des Frankfurter Stadtteils Bornheim stattfinden. Dieser sei bis Ende Mai für 10 bis 15 Prozesstage gemietet worden.

Bei dem größten Schadensersatzprozess gegen ein Dax-Unternehmen in Deutschland geht es um die Frage, ob die Verkaufsprospekte für die Ausgabe der T-Aktien der zweiten und dritten Tranche falsch waren.

Die Anlegeranwälte argumentieren, insbesondere der Immobilienbesitz des Konzerns sei damals, 1999 und 2000, wegen einer unzulässigen Bewertungsmethode um etwa zwei Milliarden Euro zu hoch angegeben worden.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.