SER Systeme Mässige Zahlen

Nicht so gut wie erwartet fielen die Zahlen beim Spezialisten für Dokumenten-Management-Software aus. Weil SER eine grössere Akquisition in Aussicht stellt, steigt der Kurs trotzdem.

Neustadt/Wied - Der Auftragseingang sei um 25 Prozent, unter Berücksichtigung der übernommenen MacroSoft sogar um 42 Prozent gestiegen. Schlechter hätten sich allerdings alle mit dem Bereich Informationstechnologie zusammenhängenden Produkte entwickelt. Auch der Bereich Asset Management habe nicht an das gute Vorjahresergebnis anknüpfen können, das von der Euro-Umstellung profitiert hatte. Vor allem aus diesem Grund habe SER mit 13,55 Millionen Mark ihr 44-prozentiges Wachstumsziel beim Periodenüberschuss verfehlt.

Das Unternehmen hat sein Umsatzziel auf Grundlage der vorliegenden Neunmonatszahlen und unter Verweis auf bisher nicht realisierte Akquisitionen auf 235 (300) Millionen Mark korrigiert. Die Umsatzziele für 2000 (425 Millionen Mark) und 2001 (600 Millionen Mark) werden dagegen aufrecht erhalten.

In den USA steht SER den Angaben zufolge weiterhin in Schlussverhandlungen über die Akquisition einer "größeren Gesellschaft".

Für das Ergebnis je Aktie ergeben sich 0,90 (0,64) Mark, berechnet auf Grundlage des jüngsten Aktiensplits im Verhältnis eins zu sechs sowie einer Kapitalerhöhung. Der Gewinnzuwachs resultiere hauptsächlich aus dem starken Geschäft mit DMS-Systemen und dem Erfolg der auf der CeBIT '99 vorgestellten neuen Produkte, teilt das Unternehmen mit.