Blackstone "Dramatisch" höherer Gewinn?

Blackstone hat sich mit seiner Gewinnprognose womöglich "dramatisch" verschätzt, mutmaßt Vorstandschef Stephen Schwarzman. Pro Jahr könnte die US-Beteiligungsfirma bis zu acht Milliarden Dollar verdienen - statt nur ein bis zwei Milliarden, wie ursprünglich angenommen.

New York - Die US-Beteiligungsfirma Blackstone  könnte ihrem Chef Stephen Schwarzman zufolge deutlich mehr pro Jahr verdienen als die erwartete Summe von ein bis zwei Milliarden Dollar.

Diese Schätzung könne "dramatisch falsch" liegen, sagte er am Mittwoch. Allein im vergangenen Quartal habe das Unternehmen 6,9 Milliarden Dollar investiert.

Die von Blackstone jährlich investierte Summe könnte unter gewissen Umständen theoretisch einen Gewinn von acht Milliarden Dollar bringen.

Blackstone-Aktien schlossen am Mittwoch zwei Prozent im Minus bei 22,34 Dollar in einem schwachen Umfeld.

manager-magazin.de mit Material von reuters