Deutschlands teuerste Aktie Familie Merckle plant Squeeze-out

Sie kostet derzeit 11.000 Euro und ist damit wohl das wertvollste deutsche Anteilspapier. Nun aber steht die Aktie der Kötitzer Ledertuch- und Wachstuch-Werke vor dem Aus an den Börsen. Hinter dem Plan steht die Familie des Milliardärs Adolf Merckle.

Frankfurt - Die Familie des Milliardärs Adolf Merckle will die Kötitzer Ledertuch- und Wachstuch-Werke mit Sitz in Norderfriedrichskoog, Schleswig-Holstein, komplett übernehmen. Dazu soll die Hauptversammlung Ende Dezember beschließen, die verbliebenen Aktionäre aus dem Unternehmen zu drängen - gegen eine Abfindung von 14.520 Euro je Aktie, wie Kötitzer am Freitag mitteilte.

Nicht nur der Name des Unternehmens ist bemerkenswert, sondern auch seine Ergebnisse: Mit nur drei Mitarbeitern erwirtschaftete Kötitzer in den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahres einen Jahresüberschuß von über 680 Millionen Euro. Trotzdem wurde im vergangenen Jahr nur eine Dividende von 2,50 Euro pro Aktie gezahlt. Denn Kötitzer hat mit Textilien nichts mehr zu tun. Die Gesellschaft ist lediglich der Börsenmantel, in dem Merckle einige seiner umfangreichen Vermögenswerte gebündelt hat.

Merckle, der unter anderem HeidelbergCement, den
Pharmahersteller Ratiopharm, den Pharmahändler Phoenix  und den Geländefahrzeugbauer Kässbohrer kontrolliert, kündigte
noch weitere Veränderungen in seinem Firmengeflecht an: Auch aus den als reine Holdinggesellschaften für Phoenix fungierenden Unternehmen Otto Stumpf und Hageda will er die außenstehenden Aktionäre herausdrängen.

manager-magazin.de mit Material von Reuters