Price Waterhouse Coopers Outsourcing-Gewinner

Die Wirtschaftsprüfer übernehmen für 1,1 Milliarden Dollar für zehn Jahre die Buchhaltung und das Back-Office des Ölriesen BP Amoco in den USA - das bislang grösste Outsourcing-Geschäft dieser Art.

Chicago - Der Mineralölkonzern BP Amoco will den grössten Teil der Buchhaltung und des Back-Offices in den USA an die Wirtschaftsprüfer von Price Waterhouse Coopers (PWC) uslagern. Das berichtet das "Wall Street Journal". Mit einem Volumen von 1,1 Milliarden Dollar über zehn Jahren sei das Geschäft die bislang grösste Outsourcing-Transaktion dieser Art.

Danach wird PWC rund 1.200 BP-Angestellte sowie Büros in Chicago, Houston und Tulsa übernehmen. Ausgelagert werden damit die Bereiche Financial Reporting und Buchhaltung für nahezu alle BP-Geschäftsbereiche in den USA. BP hofft, durch die Auslagerung bis zu 20 Prozent der Kosten zu sparen.

PWC dagegen will die Dienstleistung auch an andere Unternehmen verkaufen. Rund 300 der zu übernehmenden BP-Angestellten seien Computer-Fachleute, die auch andere Kunden betreuen könnten.

BP und PWC arbeiten in ähnlichen Vereinbarungen schon seit 1996 in Europa und Südamerika zusammen. Der Mineralölkonzern hat sich nach der Übernahme des Konkurrenten Amoco vor rund einem Jahr verpflichtet, rund zwei Milliarden Dollar einzusparen.